Sudeten-Cross mit Skiern – eine Tour in 11 Etappen

Damit dieser kleine Reisebericht nicht in den Weiten des IBC-Forum-Universums verschütt‘ geht und da er zudem sehr gut zum Eisenschweinprofil passt, seien die Beschreibungen und Bebilderungen dieser einmaligen Skitour aus dem Februar/März 2006 nun auch auf der ESK-Heimseite festgehalten. Auf jeder der nachfolgenden Seiten ist chronologisch eine der 11 Etappen beschrieben, hinzukommen die Hin- und die spannende Rückreise. Auf das der ein oder andere gerne nochmal durch die Seiten blättert und vielleicht sogar Anstöße bekommt, sich selber in die schmalen Spur durch den Schnee zu begeben. Ganz am Ende findet Ihr einen kleinen Vorschlag für einen Sudetencross mit dem Mountainbike!

Lange schon hatte mein Vater die Idee, eine längere Skitour zu unternehmen und dabei mehrere Gebirge der (zumeist tschechischen) Sudeten mit einzubeziehen. Nach vielen kleineren Touren in den letzten Wintern, sollte es im vergangenen Februar also Wirklichkeit werden: Wir wollten einen Großteil der Sudeten mit Skiern abfahren. Dem Ganzen voraus ging eine Weile Kartenstudium. Nur ein Teil der Strecke war uns bekannt, in vielen anderen Gebieten waren wir vorher noch nie gewesen. Hinzu kamen unberechenbare Variablen, wie z.B. die Durchquerung verschiedener polnischer Territorien, welche im Winter aufgrund fehlender Markierung und kaum vorhandener Begehung sowie fehlendem Wintersports besonders heikel sind.

Nach reichlicher und gereifter Planung stand die Tour fest: Start war im Isergebirge (Bedrichov). Im folgenden sollten das Iser-, Riesen und Rehhorngebirge durchquert werden. Nach einem kurzen Busshuttle durch eine Niederung war geplant das Eulengebirge und Glatzer Schneegebrige zu bewältigen. Zum Schluss stand noch das Altvater-Gebirge auf dem Plan. Ich kann schoneinmal voraus nehmen, dass die gesamte Strecke knapp 270 km und 7650 hm betrug, welche in 11 Etappen untergliedert wurde.
Unterwegs waren wir auf handelsüblichen Langlaufskiern. Zum Gepäcktransport dienten Rcuksäcke mit ca. 40 Liter Volumen, welche ähnlich wie bei einem Alpencross bepackt wurden, nur noch einschließlich wärmerer Sachen und festem Schuhwerk zum Laufen.
Wir entschieden uns aufgrund günstiger Wetterprognosen für einen recht spontanen Start. Das ist aufgrund der ungewissen Schneeverhältnisse heutzutage notwendig, bringt aber die Schwierigkeit mit sich, dass man keine Übernachtung im Vorraus buchen kann. Bei gutem Schnee und Ferien kann das ein großes Probelm werden.

Freitag, 24.02.

Am Nachmittag brachen wir auf. Mit dem Automobil erreichten wir nach gut 4h Fahrt im Dunkeln den Ort Bedrichov nähe Liberec (Reichenberg), welcher bereits auf über 700m N.N. am südwestlichen Rand des tschechischen Isergebirges liegt. In der Presidenska Chata, einer alten Pension über- und außerhalb des Ortes war man nicht mehr in der Lage uns noch ein Zimmer zu geben, obwohl etliche frei waren, denn die Person, die die Schlüssel verteilt, hatte schon Feierabend. Und dem Rest war es ganz schön egal, dass wir das dumm rumstanden (postsozialistische Verhaltensweise?). Na das fing ja gut an. In einem Hotel um die Ecke (Chata Kralovka) fanden wir noch ein Zimmer, aber dies auch nur nach halbstündigem, ungewissen Wartens. Immerhin haben wir noch etwas zu Essen bekommen. Und lecker Bier.

Draußen war es bedeckt. In der Dunkelheit pfiff der Wind um die Hausecken – Schneegestöber. Was uns wohl morgen erwartet?, fragten wir uns. Starker Ostwind auf den unbewaldeten Höhen des Isergebirges wäre ein zu harter Einstieg geworden.

Suchbegriffe

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

6 Antworten auf “Sudeten-Cross mit Skiern – eine Tour in 11 Etappen”


  • Endlich hast Du es geschafft, Deine Reiseabenteuer hier zu veröffentlichen. Ich musste mir gestern schon anhören, hier würden nur noch Rennberichte gepostet. Danke Rob.

  • Robsen, alter Schneehase, mich würde die Sache doch eher im Winter und dann auf Skiern locken. Wirklich klasse!

    @Jockel: Buxe wieder ganz… ;-)

  • Glatzer Gebirge? Hmm, da wäre ich ja schon namensmäßig enorm interessiert! :-) Aber wenn, dann bitteschön im Sommer und mit dem MTB!

  • Endlich habe ich die Geschichte mal in ihrer ganzen Länge gelesen. Einfach toll, Rob. Plant ihr schon etwas für den kommenden Winter?

  • danke danke.
    wenn wir nächsten winter eine tour unternehmen, dann wird es sicher nicht eine so lange werden, da ich dann mit meiner siplomarbeit beschäftigt sein werde.

    was ich aber viel interessanter fände, wäre eine skihüttentour im kreise des esk über ein langes wochenende im kommenden januar/februar. das würde sich aber aufgrund der unsicheren schneeverhältnisse eher spontan ergeben. ich weiß aber, dass einige kader auch langlaufskier ihr eigen nennen.

    rob

  • @Jockel: Buxe wieder ganz… ;-)

    Jetzt lese ich das erst. Diese Impertinenz! Hier platzt gleich der Mond!!!

Hinterlasse eine Nachricht