Archiv nach Verfasser für rob

[KSGC 2017/18] 1. Lauf auf der Oderbruchkippe

K.S.G.C.Nur die Tapfersten und Unerschrockensten hat es bei den widrigen Umständen am vergangenen Freitag zum Halensee getrieben. Klaus hatte zum Prolog an das steile Ufer gerufen und damit die neue Saison eingeläutet. So wird es auch schon ganz bald bitterer Ernst: diesen Samstag ankert der alte Störtebeker seine Kogge an den Flanken der Oderbruchkippe und lädt zum Kräftemessen von Mensch und Maschine. Und wie immer: Sieger darf sich nur nennen, wem es vergönnt ist, den Becher mit dem Siegertrunk zu leeren.

Treffen: Samstag, 18.11. um 12:30 am Südostrand des Volksparks Prenzlauer Berg.

KSGC

[Harz] Zu Besuch im Hotel Wolfsbach bei Ines und Ronny oder: Der Fall!

Endlich haben wir es geschafft, Ines und Ronny in ihrem Hotel Wolfsbach in Zorge zu besuchen. Vor anderthalb Jahren haben die beiden ihre Zelte in Berlin abgebrochen, um besagtes Gasthaus im Harz zu übernehmen. Mit viel Leidenschaft haben sie das Hotel auf Vordermann gebracht und nach viel zu vielen Interessensbekundigungen unsererseits war die Zeit nun bald überreif, nach Zorge zu kommen. Da Ines und Ronny begeisterte Mountainbiker sind, versteht es sich von selbst, dass wir An- und Abfahrt mit dem Geländerad meisterten. Die Anfahrt jedoch war nicht ohne Probleme: Pdas freier Fall ließ unser Blut gefrieren. Es grenzt an ein Wunder, dass er in einem Stück wieder zurück kam. Doch von Anfang an…


‚[Harz] Zu Besuch im Hotel Wolfsbach bei Ines und Ronny oder: Der Fall!‘ weiterlesen …

[KSGC] Eistanz auf dem Insulaner

K.S.G.C.Der „richtige Winter“ mit Schnee und Eis und entsprechend schwierigen Bedingungen für uns Radfahrer ist immer eine Besonderheit in Berlin, so auch bei unserem mittlerweile schon traditionellen, winterlichem Radwettstreit in Berliner Stadtparks. So etwas bleibt in Erinnerung, wie zum Beispiel seinerzeit der Lauf in tiefem Neuschnee am Treptower Rodelberg, die harten Bedingungen bei dem bisher einzigen Lauf im Tiergarten oder das Schneeschmelzechaos auf dem Tempelhofer Flugfeld vor einigen Jahren. Der dritte Lauf in dieser Saison rund um die Höhen des Insulaner war auch so einer. Gefrorener Boden mit Eispanzer inklusive leichter Taunässe und stellenweisen Schneereste, in denen an Traktion kaum zu denken war. Ich selber stürzte beim Auskundschaften der möglichen Rennstrecke vor dem Start schon bei halb aufgedrehtem Gashahn und machte mir Sorgen, wie das erst im Rennmodus aussehen sollte, wenn alle mit dem Messer zwischen Zähnen und Blutgeschmack im Mund auf den glatten Wegen unterwegs sein würden. Doch nach anfänglicher Skepsis, Anpassungen der Rennstrecke und einigen Proberunden einigte sich das potentielle Starterfeld auf einen Versuch – das Rennen konnte beginnen. ‚[KSGC] Eistanz auf dem Insulaner‘ weiterlesen …

[KSGC 2016/17] 3. Lauf Insulaner

K.S.G.C.Auch zum dritten Lauf dieses Winters ruft Euch Klaus an einen neuen, unbekannten Ort: Der Insulaner. Was klingt der Name des Angehörigen eines exotsichen Volksstamms auf einem weit entfernten Eiland umschreibt jedoch nur einen bewaldeteten Park, dessen Anhöhe eine Sternwarte ziert. Klaus hofft, dass sich auf den unermesslichen Höhen dieser Insel Schnee und Kälte halten und den Wettstreitenden ein angemessen winterlichen Anblick bieten.

Treffen: Samstag, 21.01. um 12:30, oben auf der Höhe an dem „Startpunkt Rodelbahn“

[KSGC 2016/17] 1. Lauf auf der Marienhöhe

K.S.G.C.Nach anfänglichen Unsicherheiten waren Klaus und seine Meute von der Prologveranstaltung auf den Schöneberger Wiesen sehr begeistert. Danke an alle, die sich diesen Spaß gegönnt und mitgemacht haben!
Aber schon am kommenden Samstag wird es ernst! Zum ersten Mal in der Historie landet Klaus‘ Kogge an den Gestaden der südtempelhofer Marienhöhe. Die zahlreichen Auf und Abs werden den Teilnehmern dieses Ausscheidungslaufes alles abverlangen, um dem unerbittlichen Säbel des Klaus Störtebeker so lange wie möglich zu entrinnen. Und nur als Sieger darf sich nennen, wem es vergönnt ist, den Becher mit dem Siegertrunk zu leeren.

Treffen: Samstag, 12.11. um 12:30 auf der Spitze der Marienhöhe.

Skispringen in Bad Freienwalde

Dieser Herbst fühlt sich so kurz an. Eben war es spätsommerlich und noch grün und bald schon ist Winter, kahl und kalt. Der Goldene Herbst mit seiner angenehmen Frische, den buntgefärbten Baumkronen und der tiefstehenden Sonne fand kaum statt. Einen der wenigen Tage dieser Art nutzten Pda und ich für einen Ausflug durch die Märkische Schweiz und ins Bad Freienwalder Massiv. Auf der imposanten Skisprunganlage des WSV Bad Freienwalde fanden die Offenen Brandenburgischen Meisterschaften in der Nordischen Kombination statt.
‚Skispringen in Bad Freienwalde‘ weiterlesen …

[KSGC 2016/17] 04.11. Prolog – Schöneberger Wiesn

Den ganzen September lang hat er sich geziert, der liebe Herr Herbst, aber nun schickt er seine unausweichlichen Vorboten eines langen, kalten Winters: graue, dunkle Tage, lange, kalte Nächte, welke Blätter an den Bäumen und stundenlang anhaltender Nieselregen. Morgens bald schon riecht die frische Luft nach Schnee und zitternd unter fahlen Laternenlicht stehend, sehnt man sich nach einer warm geheizten Stube. Das ist die Jahreszeit, in der der unerbittliche Störtebeker seine Mannen nach draußen peitscht: in den Kampf um die Ehre des Siegesbechers. Und so geht dem altbewährtem Wettstreit auf den grünen Inseln Berlins der Prolog voraus. Ein Kennenlernen im Schein der Laternen, immer anders, immer neu.
Es trifft sich die Meute, Männer wie Frauen, wenn der brave Bürger daheim das Abendmahl bereitet, auf den Schöneberger Wiesen nahe des Gleisdreiecks. Freitag, 04. November, Achtzehnhundert Uhr auf den Schöneberger Wiesen unter der U-Bahnbrücke.

[Parkrennen] Klaus-Störtebeker-Gedächtnis-Cup: Daten und Orte 2016/17

K.S.G.C.

 

Prolog: 04.11.
1. Lauf: 12.11. – Marienhöhe
2. Lauf: 10.12. – Wuhlheide
3. Lauf: 21.01. – Insulaner
4. Lauf: 11.02. – Volkspark PrenzlBerg o. Parkaue

Suchbegriffe

Sudeten-Cross – Durch 7 Gebirge an 6 Tagen

Seit ich im Winter anno 2006 mit meinem Vater eine zweiwöchige Rucksacktour mit Skiern entlang der polnisch-tschechichen Grenze unternommen hatte, war es ein großer Wunsch von mir, diese Bergländer einmal mit dem Mountainbike abzufahren. In diesem Sommer, zehn Jahre später, sollte es endlich klappen. Der Tourverlauf wurde mittels analogen Kartenwerks und der tschechischen Internetseite mapy.cz im Vorhinein gut durchgeplant. Von der deutsch-polnischen Friedengrenze startend sollte uns unser Weg zum größten Teil auf tschechischem Gebiet durch die Sudeten führen. Auf sechseinhalb Etappen kamen so 425 Kilometer und ziemlich exakt 10.000 Höhenmeter zusammen. Fest stand auch: An- und Abfahrt sollten mit der Eisenbahn vonstatten gehen und übernachten wollten wir zumeist in schönen Bergbauden. Meine Begleiter waren Bigfoot, DerSachse, Frö und pda.
‚Sudeten-Cross – Durch 7 Gebirge an 6 Tagen‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

[Harzsturm 2016 – Tag 3] Zur Quelle der Weißen Elster

Wie schafft man eigentlich eine geographisch-historische Verlinkung zwischen dem 6310m hohen Chimborazo in Ecuador und der Quelle der Weißen Elster im tschechischen Elstergebirge (Halštrovské Hory)? Die Auflösung folgt…
In diesem Jahr gastierte der Eisenschweinkader im thüringisch-sächsischen Vogtland. Jedoch nicht im sächsischen Limbach-Oberfrohna, sondern eben im vogtländischen „Limbach Ohnefrohna“. Dieses Limbach liegt eingebettet in einer sanften Mittelgebirgslandschaft, welche jedoch immer wieder von tiefen Tälern mit steilen Hängen eingeschnitten wird. Zu nennen wären da unter anderem die Göltzsch mit der berühnten Göltzschtalbrücke oder auch die Weiße Elster, an deren Ufer sich Weltstädte wie Oelsnitz, Plauen und Greiz ausbreiten. Eben wegen dieser vielen Täler und Flußläufe wartet das Vogtland, trotz der eher geringen Höhen, auch für ambitionierte Mountainbiker mit schönen und technisch anspruchsvollen Strecken auf. ‚[Harzsturm 2016 – Tag 3] Zur Quelle der Weißen Elster‘ weiterlesen …

[KSGC 2015/2016] – 4.Lauf Volkspark Prenzlauer Berg

K.S.G.C.Klaus-Störtebeker-Gedächtnis-Cup: Der Wettstreit am kommenden Samstag im Volkspark Prenzlauer Berg ist das Finale des diesjährigen Winters. Es gilt nicht nur den Sieger des Tages zu ermitteln, auch die Gesamtwertung ist noch nicht entschieden. Aber noch viel wichtiger: zu Ehren uns aller begeben wir uns nach dem Wettstreit in die nahe gelegene Gaststätte, dort gibt es rustikales Essen und geistreiche Getränke für die geschundenen Körper. Seit gespannt auf eine neue Kombination der mannigfaltigen und höhenmeterreichen Wege und Pfade auf und um die Gipfel der Oderbruchkippe und freut euch auf einen vergnüglichen Abschluss.

Treffen: 13.2.; 12:30 Uhr, Volkspark Prenzlauer Berg (Wiese Altenescher Weg Ecke Süderbrokweg)
Danach: Gaststätte Zur Laube in der Kleingartenkolonie nordöstlich vom Park

Übernacht im Dezember

Wann wird’s mal wieder richtig Winter |
Ein Winter wie er früher einmal war |
Mit Schneefall von November bis April |
Und nicht so nass und so subtropisch wie im letzten Jahr.

So ging es mir heute Vormittag auf dem Mountainbike sitzend durch den Kopf. Nungut, wenn es nach den obigen Textzeilen ginge, könnte ich nicht noch im Dezember mit dem Mountainbike durch die Mark Brandenburg fahren. Gegen Skilaufen hätte ich jedoch auch nix einzuwenden.
Aber moment mal, könnte der aufmerksame Leser fragen, warum sitzt rob eigentlich an einem Montagvormittag auf dem Mountainbike? Na weil ich auch schon am Sonntag auf dem MTB unterwegs war und die Nacht dazwischen in einer Schutzhütte in den Bergen bei Bad Freienwalde verbracht habe.
‚Übernacht im Dezember‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

[KSGC] 1. Lauf am 14.11.


Herauf zum ersten Lauf! Wenn man seine Segel strafft und weit in den Westen der Region vordringt, die sich da Novia Collonia nennt, so erreicht man eine gar verzückende Landschaft, von hohen Bäumen und weiten Wiesen geprägt. Wer dort anlandet, kann den höchsten Punkt ersteigen, von wo aus Klaus zur ersten ernsten Hatz dieses Winters ruft.

Vergessen ist der Spass der letzten Wochen. Wie die Jahre zuvor üblich, so wird auch in dieser Saison in jeder Runde dieses Wettstreits der Letzte vom Scharfrichter persönlich geköpft. Die letzten drei Helden der erbarmungslosen Jagd machen den Sieger unter sich aus.

Datum: Samstag, 14.11.15
Zeit: 12:30
Ort: Hasenheide
.
.

Herbst im Isergebirge 2015

Diese Touridee hat das Potential ein ESK-Klassiker zu werden. Bereits im Vorjahr hat der ESK dem nahe der ostdeutschen Grenze gelegenen Isergebirge einen Wochenendbesuch abgestattet. Jockel hatte die Geschehnisse sehr schön zusammengefasst (Tag1, Tag2). Weil die damailgen Erlebnisse positiv in Erinnerung blieben und gar nach einer Wiederholung schriehen, wählten wir für die Neuauflage ein Wochenende im September. Da bei dieser 2-Tages-Tour die Zugan- und -abfahrt von Berlin via Görlitz als gesetzt gilt, galt es allerdings im Vorhinein, neue Wege und Übernachtungsmöglichkeiten ausfindig zumachen. Wir wollten ja nicht die selben Wege zweimal fahren.
So starteten wir in diesem Jahr unsere Tour am Samstag in Ostritz, südlich von Görlitz. Am Sonntag sollte es vom tschechischen Liberec mit dem Zug zurück gehen. Mit von der Partie waren Jockel, Moargus, Rifli, Sebfritz und Rob. ‚Herbst im Isergebirge 2015‘ weiterlesen …

Auf die Seelower Höhen

Derzeit jähren sich wieder runde Gedenktage den Zweiten Weltkrieg betreffend. Am 8. Mai ist ja bekanntlich der Tag des Endes des Krieges und der Befreiung vom Hitler-Faschismus. Doch bevor die sowjetischen Rotarmisten Berlin erreichten, mussten sie erst einmal die Oder überqueren. Die große Niederung des Oderbruch war versumpft (Schleusen wurden von den Deutschen geöffnet) und an den Seelower Höhen, hier muss man vom Oderbruch her 50 steile Höhenmeter überwinden, wurden starke Verteidigungslinien errichtet. Vom 16.4.45 an dauerte die letzte große Schlacht vor Berlin ganze vier Tage, obwohl die Rotarmisten mit 1 Millionen Soldaten (!!) deutlich in der Übermacht waren (gegen 120.000 Deutsche).
Zum 70. Jahrestag dieser Schlacht gedachte ich eine Radtour in diese Gegend zu unternehmen, da ich selber noch nicht an diesem geschichtsträchtigen Ort gewesen bin. Jockel, Frö und Moargus begleiteten mich. ‚Auf die Seelower Höhen‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

[KSGC 2014/15] 4. Lauf – Das Große Finale

K.S.G.C. Auf zum letzten Gefecht! Der finale Lauf der diesjährigen Parksaison bringt zugleich die Entscheidung in der Gesamtwertung. Wessen Köpfe rollen werden und wer sein Haupt behaupten kann, wird also diesen Samstag entschieden. Nahe der Hafenanlagen am großen Berliner Strom, mitten in der grünen Hölle des Treptower Park, wird die Hatz um Sieg und Niederlage entschieden werden. Um durstige Kehlen, knurrende Mägen wird sich gesorgt, auch um Sonnenschein und scharf geschliffene Säbel kümmert sich Stoertebeker persönlich.
Nach der Schlacht trifft sich die Meute direkt um die Ecke im „Idyll“, Karpfenteichstraße 18.

Ort: Karpfenteich im Treptower Park (Karte siehe unten)
Zeit: 14.02. 12:30
Karte: ‚[KSGC 2014/15] 4. Lauf – Das Große Finale‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

[KSGC 14/15] 1. Lauf am 8.11.

K.S.G.C. Die rege Beteiligung beim Prolog zum Stoertebeker-Cup macht Lust auf mehr. An diesem Samstag schon gibt es für alle Heldinnen und Helden die erste richtige Chance auf den Kampf um den Siegerbecher. Also erscheint zahlreich zum ersten Lauf des Winters! Austragungspunkt für das Gerangel der wilden Meute ist die höchste Höhe in den Rehbergen des gleichnamigen Volksparks. Schlagt euch durch in den nordwestlichen Zipfel auf das kleine Plateau im Rücken der Freilichtbühne. Scharfer Start ist um 13 Uhr, kommt aber besser eine halbe Stunde früher.
Ort: Volkspark Rehberge (Karte siehe unten)
Zeit: 8.11. 12:30
Karte: ‚[KSGC 14/15] 1. Lauf am 8.11.‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

[KSGC 2014/15] Prolog am 24.10.

K.S.G.C. Passend zu den ersten Herbstwinden, den welken Blättern und dem unerbittlichen Einzug der kalten Jahreszeit, lädt der ESK zur Auftaktveranstaltung des Klaus-Störtebeker-Gedächtnis-Cups. Der Prolog zur Parkserie wird nicht nur wieder ganz anders als die üblichen monatlichen Winterläufe, er wird das genaue Gegenteil. Mehr sei nicht verraten. Außer, dass es natürlich einen Sieger geben wird, so er denn den Becher zu stürzen vermag. Treffen werden wir uns nach getaner Wochenarbeit diesen Freitag zu Sonnenuntergang beim sechsten Glockenschlag an den steilen Klippen der Oderbruchkippe. Also denkt an ausreichende Beleuchtung und vielleicht auch das eine oder andere kühle Blonde, so man denn eine Weile zuschauen mag. Danach geht es, wie gewohnt, in die nahgelegende Kolonie in das Gasthaus Zur Laube um die Ecke ganz ans Ende der Kniprodestraße zu Daniels Bistro zu Speis und Trank.
‚[KSGC 2014/15] Prolog am 24.10.‘ weiterlesen …

[KSGC 2014/2015] Klaus-Störtebeker-Gedächtnis-Cup – Termine

K.S.G.C. Auch in diesem Jahr soll die kalte Jahreszeit genutzt werden, um die städtischen Grünanlagen Berlins zu entern und die, über unsere Grenzen hinaus bekannte, wilde Hatz abzuhalten. Dem Sieger soll die Ehre gebühren den Becher zu stürzen.

 

Prolog: Freitag, 24. Oktober
1. Lauf: Samstag, 08. November
2. Lauf: Samstag, 13. Dezember
3. Lauf: Samstag, 10. Januar
4. Lauf: Samstag, 14. Februar

Westalpen: von Bern ans Mittelmeer

Ernüchterung machte sich breit, als ich an meinem Ziel, der Italienischen Mittelmeerküste, ankam. Doch nicht nur beim Blick auf die Weiten des Wassers und die glitzernden Wogen, auch unterwegs übermannte mich manchmal ein nüchternes Gefühl der Sinnlosigkeit eines solchen Unterfangens. Es hatte etwas mit der Einsamkeit zu tun, denn ich habe diese Strecke ja ohne Begleitung zurückgelegt. Gerne unternehme ich alleine eine Radtour, man ist mit sich und der Umwelt, trifft eigenständig Entscheidungen und kann seine Gedanken in Ruhe schweifen lassen. Was mich aber bei dieser Reise mit der Zeit immer mehr störte, war, dass ich die großartigen Eindrücke nicht mit Gleichgesinnten teilen konnte.

Ich hatte das Gefühl, dass sie dadurch an Bedeutung verloren. Zu jeder Tageszeit wird man von Bergpanoramen überschüttet, von Ausblicken, Einblicken, von tollen Serpentinenanstiegen und atemberaubenden Abfahrten, von begeisternden Details an der Strecke. Doch man wird dessen fast satt. Noch ein heroischer Pass, und noch einer. Und hinzu kommt warscheinlich noch der Fakt, ohne diesem Reisebericht im Vorhinein die Spannung nehmen zu wollen, dass fast alles perfekt gelaufen ist. Obwohl ich eine derartige Tour noch nie gemacht habe und zum ersten Mal auch mit Schlafsack im Gepäck unterwes war, hat alles hingehauen. Die Etappen- und Streckenplanung, das tolle Wetter, die Verpflegung, keine Defekte am Rad oder Stürze, meine Kondition, die Übernachtungen. Nahezu jedes Detail war perfekt. Also gibt es eigentlich kaum was zu erzählen, Leute. Soviel zur ernüchternden Langeweile. ‚Westalpen: von Bern ans Mittelmeer‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8

Erbeskopfmarathon 2014

Pfalz kennt ein jeder. Eifel auch. Taunus ist allen nicht nur als Auto ein Begriff, aber was und wo ist eigentlich der Hunsrück? Eingefercht zwischen Luxemburg, Saarland und bis zum Rhein bei Koblenz reichend, führt dieses Bergland ein schattiges Dasein.
Vielleicht waren die Bestrebungen der Landesregierung, im Hunsrück einen Nationalpark einzurichten, ein wenig auch der geringeren Bekanntheit dieses Landstriches geschuldet. Dabei lernt doch schon jedes Kind im Erdkundeunterricht: Eifel, Hunsrück, Taunus, Westwald – die vier Rheinischen Schiefergebirge.

Doch im Hunsrück gibt es eine Attraktion, die jedes Jahr aufs Neue von den Menschen in und um die Ortschaft Thalfang ausgerichtet wird: einen Mountainbike-Marathon. Im örtlichen Verein aus einer Schnapsidee gegoren, hat sich dieses Fahrradrennen etabliert, ohne jedoch seinen freundlichen und familiären Charakter zu verlieren.

Die Sponsoren kommen aus der Region, die vielen ehrenamtlichen Helfer aus den umliegenden Gemeinden, die tollen Trails und Wege sind nicht einer weiter wachsenden Teilnehmerzahl gewichen, das Startgeld bleibt moderat und der Charme erhalten. Und deshalb versucht unser Freund Darkdesigner auch jeder Jahr, seine Freunde zu animieren, am Erbeskopfmarathon teilzunehmen. Dieses Jahr folgten seinem Aufruf Darki, Lorenzo, Nic, Mischi, Flo, Frö und ich.
‚Erbeskopfmarathon 2014‘ weiterlesen …

Auf ein Bierchen nach Torfhaus

Es ist Donnerstag, Markus und ich sitzen in einem Mietwagen mit der Robbe drauf und kurven durch Berlin. „Kommste morgen mit in den Harz, Mountainbiken? Schierke sagt 15°C und Sonnenschein.“ Ich überlege. Neeja, die Arbeit und überhaupt war mein Kopf an diesem Morgen noch wenig entscheidungsfähig. Markus bohrt zwei Stunden später nach. „Und, hast’es dir überlegt?“. „Hab‘ ich nicht, aber ja, lass uns fahren!“. Wir haben noch Frö überredet und so war Markusens privates Vierrad effizient gefüllt. Freitagmorgens um 0700 wurde die Karre beladen und ab ging’s auf die Autobahn. ‚Auf ein Bierchen nach Torfhaus‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

[KSGC 2013/2014] Finale am 15. Februar

K.S.G.C. Die Segel sind gesetzt und der Wind bläst zum Angriff in der letzten Schlacht dieses Winters. Und auch wenn die kalte Jahreszeit uns noch garnicht so streng in seinem Würgegriff hatte und der schmelzende Schnee in den Parks die nasse, dreckige Erde zum Vorschein bringt, der Kampf um die ersten Plätze wird verbittert wie nie, geht es doch um nichts anderes als den Gesamtsieg.
Obhut für dieses Schauspiel bietet die kleine aber feine, grüne Oase namens Anton-Seafkow-Park. Landet pünktlich an, an den Gestanden dieses hügeligen Kleinods, denn nach der schnellen Hatz wollen wir den Sieger und auch alles andere Erdenkliche zünftig begießen. Eine warme Messe, Imbiss und Getränke bietet wiedermals eine in der Nähe gelegene Gaststube.

Zeit: Samstag 15.02.2014, 12:30Uhr
Treffpunkt Rennen: Anton-Seafkow-Park
Treffpunkt für danach: Gaststube in der Kleingartenkolonie hinter der Oderbruchkippe (ca. 14:00)

Suchbegriffe

[KSGC 2013/2014] Prolog im Blankensteinpark

K.S.G.C. Der kalte Herbstwind peitscht prächtig bunte Blätter durch die Luft und das kurze Hemd ist der dicken Kutte schon lange gewichen. Noch sind die Wege und Felder nur nass, doch bald wird Eis die Landschaft bedecken und Schnee auf Wiesen und Wassern liegen. Einsamkeit und Kälte bestimmen Wald und Flur.
Wie jedes Jahr ist dies die Zeit der Unentwegten. Während die meisten zur Mittagszeit in der geheizten Küche sitzen, veranstalten sie Jagden und fechten Kämpfe aus. Sie treffen sich in den entlegensten Ecken und messen ihre Kräfte. Die Parks im Häusermeer sind ihr Revier.

Doch bevor das Spiel beginnt, soll traditionell der Prolog das Bevorstehende vorbereiten. Getreu dem Motto „Immer neu, immer anders“ gilt es auch dieses Mal, im Dunkeln der Nacht bei einem ersten Säbelwetzen, die Schnellste oder den Schnellsten unter uns zu ermitteln. Das klassische Duell eins gegen eins kennt nur Gewinner und Verlierer, Sieger und Gehängte.

Zeitpunkt: 25.10. um 18:00
Treffpunkt: Blankensteinpark (Säulengerüst auf dem alten Schlachthof)
Hinweis: die Wettkampfpferdchen sollten hinreichend Beleuchtung aufweisen

Die weiteren Termine des Klaus-Störtebeker-Gedächnis-Cups:
1. Lauf: Samstag, 16.11.
2. Lauf: Samstag, 14.12.
3. Lauf: Samstag, 18.01.
4. Lauf: Samstag, 15.02.

Kartenansicht: ‚[KSGC 2013/2014] Prolog im Blankensteinpark‘ weiterlesen …

33. Walther von der Vogelweide Gedächtnisscup

Ein Bericht von DerSachse!

Alles hat ein Ende – nur beim Durst verhält es sich ein wenig anders!

Ein spätsommerlicher Freitagabend, der Malocher sitzt uff ne Molle in seiner Stampe, der ambitionierte Freizeitsportler spult erst seine Trainingsrunde runter und trinkt dann sein wohlverdientes (alkoholfreies) Pils… Nur das gemeine Eisenschwein hält es ganz und gar nicht wie „Otto Normal“, sondern trifft sich im Gebüsch um den körperlichen Wettstreit mit dem hinunterstürzen des güldenen Saftes zu kombinieren.
So geschehen am letzten Freitag des Augusts, doch alles der Reihe nach. ’33. Walther von der Vogelweide Gedächtnisscup‘ weiterlesen …

Suchbegriffe