Home » Wettkämpfe » Erfolgreiches Mountainbikewochenende für die ESK-Frauen – S. holt Silber beim Super-8-Marathon

Erfolgreiches Mountainbikewochenende für die ESK-Frauen – S. holt Silber beim Super-8-Marathon

Während Sabine Spitz sich bei der Mountainbike-WM im belgischen Vervierts die Silberbedaille auf der Marathondistanz holte, musste sich S. vom ESK im thüringischen Frauenwald auf der 70km-Distanz nur der Lokalmatadorin geschlagen geben.

unsere Beste

Damit konnte S. in ihrer ersten Rennsaison zum ersten Mal in der Geschichte des ESK einen Damen-Podest-Platz erobern, der während des gesamten Rennverlaufs bei strahlendem Sonnenschein, technisch anspruchsvoller Strecke und schlammigen Untergrund nicht gefährdet war. Luzi verpasste nur aufgrund eines Schlauchwechsels knapp einen Podiumsplatz auf der kurzen Runde. Luzi, die erst kürzlich nach der Geburt ihres ersten Sohnes in den Rennzirkus zurückgekehrt ist, fuhr nach eigenen Aussagen “das Rennen ihres Lebens”.

Aber auch das Ergebnis von Staubi ist beachtenswert. Trotz technischer Schwierigkeiten seines Rockys und mehrerer Stürze fuhr er einen beachtlichen Platz unter den ersten 54 Startern der mittleren Runde ein.
Start

Acke, der nach zwei Jahren sein erstes Mountainbikerennen fuhr, musste aufgrund eines technischen Defekts schon in der ersten Runde das Rennen aufgeben.
Defekt

Wir gratulieren S. und allen ESK-Startern.

Spielerfrau

18 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Bravoooo! Mensch S-Punkt grandios! Is ja wohl klar, wer bei Hamburg-Berlin im Wind fahren wird, oder?!?!? 😉
    Ich freu mich sehr für dich!

  • Nach der persönlichen Umarmung vor Ort noch einmal einen herzlichen Glückwunsch zur Silbermedaille! Hörte ich noch am Morgen beim Warmfahren “…hoffentliche komme ich nicht als Letzte rein…”, war ich mir nach der ersten Rundendurchfahrt schon sehr sicher, daß S-Punkt die Silberschale holt. Die Drittplatzierte hatte nicht den Hauch einer Chance.

    Staubi, unsere Grand Dame des Geländeradsport ließ sich auch von 24.883 Stürzen (pro Runde wohl gemerkt!) nicht aus der Ruhe bringen. Na ja, ich wiederhole eigentlich ja sowieso nur das Vorhergeschriebene, Luzi knallte frisch erstarkt durch den Thüringer Wald, als wäre EPO eine Schwangerschaftsnebenwirkung – ganz starke Leistung trotz Reifenpanne.

    Ja was soll ich zu mir noch sagen, satte 17 Km weit bin ich gekommen, immerhin bis dahin auf dem 5. Rang gelegen, dann gab es einen lauten Knall und ein schwimmendes Vorderrad. Nabenflansch gerissen und drei Speichen raus – aus die Maus!!! Fußmarsch zurück zum Zielbereich.

    Ein wirklich schönes Wochenende, wir haben es uns gefallen lassen.
    Grüße aus Suomi…

  • FETTER GLÜCKWUNSCH an s-punkt für diese herausragende sportliche Leistung! Wo Frauenwald drauf steht ist auch Frauenpower drin!
    Gratulation auch an Staubi, der sich mit diesem Rennen bereits gezielt auf die MTB-WM 2008 in Villabassa vorbereitet hat und Mitleid an Acke und seine Speichen…

  • herzlichen glückwunsch an S.punkt und natürlich auch an alle anderen ESK startern. da habt ihr es ja mal wieder richtig krachen lassen 🙂 ich glaube das kleine titanchen bekommt frau s. punkt recht gut 🙂

  • Gratulation! Da bleibt ja noch ein klitzekleinwenig Luft nach oben! Tolles Ergebnis und sicher eine klasse Veranstaltung. Folker – nun aber ran an die moderne Technik und “klickklack” hängt die silberne Scheibe am Rad. Auch Staubi erweckte den Eindruck, dass im nächsten Jahr kein schlackernder Hinterbau seinen Alabasterkörper aus der Spurrille heben wird. Vielmehr hörte ich Worte wie “Aufrüsten” und “Gehtee” und ähnliches. Danke für den kurzen Bereicht und bis bald… v.d.m.

  • Und beim SfdW erzählte S. noch was von “vielleicht ja nächstes Jahr mal auf einem Treppchen”. Mit anderen Worten: Der Medaillenproduktionsplan wurde bereits in der ersten Saison übererfüllt! GLÜCKWUNSCH! Auch an Luzi und Staubi eine dicke Gratulation.

    Der ESK scheint ordentlich den Frauenwald aufgemischt zu haben. Nur der arme Acke scheint ordentlich Pech gehabt zu haben. Ich hoffe, dass Du keine falschen Rückschlüsse ziehst und das Schwein in Dir beerdigst. Auch in Deiner Brust können Schwan und Schwein friedlich Seite an Seite leben!

  • Naja, ich glaube das Acke einfach nur fett geworden ist. Anders kann man sich das platzen seiner naben doch garnicht erklären! Is halt LEICHTbau, lieber acke! 😉

  • Für 2008 ist “Die Eroberung Thüringens” geplant: Training im Mai – Himmelfahrtskommando und im August schlagen wir dann richtig auf!

    Das hatte ich nun davon meinen technischen Support zu Hause zu lassen – 2 Platte, ergo im nächsten Jahr nicht ohne Technisches Personal!!!

    Dann muß der ESK auf sämtlichen Strecken auf dem Treppchen stehen – wäre doch gelacht den Lokalmatadoren mal zu zeigen das auch “Flachlandindianer” bergab fahren können….

  • meine glückwünsche an alle drei absolventen. thüringens erpberung muss längst nicht mehr gepant werden. S.’s spitzenplatzierung war nur eine weitere glanzvolle schlacht (es sei an transbratwurst und ähnliche geschichten erinnert). S. scheint ja ind er form des lebens zu sein. :]
    manman, folkerli, das klingt ja wieder nach deiner wohlbekannten rennphobie – diesmal hat das unterbewusstsein sogar speichen reißen lassen. und das in solch aussichtsreicher position. schade.

    rb

  • Das es dieses Jahr doch schon mit dem Treppchen klappt, damit hätte ich nicht gerechnet. Es soll wohl der Antrieb für nächstes Jahr sein !
    Dieses Jahr sollte doch nur eine reine Teststrecke sein. Meine Schächen werden immer deutlicher und nun kann daran gearbeitet werden, um nächstes Jahr dann richtig abzuräumen 😉
    Und ausserdem muß doch ein Sieg, so ein richtiger Sieg mit goldenem Teller, erarbeitet werden. Noch pirsche ich mich langsam an die Gegner ran, werde von mal zu mal schneller und deren Angst wird immer größer….

    Frauenwald hat viel Spaß gemacht, aber es war auch eine totale Schlammschlacht. Die Tage davor hat es nur geregnet und so sah dann auch der Wald aus. Tiefe Schlammseen mußten durchquert werden, heftige Abfahrten in ausgefahrenen Schlammfurchen, die dich bei jeder falschen Bewegung und bremsen aus der Bahn geworfen haben und die dicken Wurzeln waren nur noch glibschig. Die Schaltung funkionierte zum Schluß auch nicht mehr 100%.

    Meinen allergrößten Respekt bekommt aber die liebe Luzi. Als ich sie irgendwann hinter mir reden hörte, bin ich fast vom Rad gefallen. Sie hat sich fast entschuldigt, als sie neben mir fuhr. Wären diese 2 Platten nicht, dann hätte auch sie auf dem Treppchen gestanden.
    Was mich auch sehr freute, das der Acke wieder Blut geleckt hat und Lust auf MTBrennen bekam……ach was freu ich mich auf nächstes Jahr, wenn es mehr Begleitung in diesem schönen Trikots gibt.

    S.

  • folger wann bist du denn das letzte mal bei einem MTB ereignis ins ziel gekommen? hast du da ein ausgeklügeltes system was dich ohne großes zutun aus der ergebnisliste wirft? sag mal!

  • Wie heißt es so schön? Der zweite ist der erste Verlierer! Also Sabine, mach beim nächsten Mal endlich mal Druck…

    Neeee, war nur Spaß. Haste echt dufte gemacht. Ich freue mich.

Archiv

Archive

Folgt uns auf