Monatliches Archiv für September, 2006

Abbruch

So Leute, nicht erschrecken, hoert sich schlimm an, ist es aber nicht. Ich habe meine Arbeiten in Bolivien abgebrochen, bevor sie richtig begonnen haetten. Das hat natuerlich seine guten Gruende, welche nicht in meinen letztens beschriebenen Motivationsproblemchen, sondern in arbeitstechnischen Dingen zu suchen sind.

Wo soll ich anfangen?: ‚Abbruch‘ weiterlesen …

ESK-Flämingtour am Sonntag, dem 01.10.06

Anlässlich der bevorstehenden Feierlichkeiten, möchte ich zu einer gemeinschaftlichen Ausfahrt in das schöne Brandenburger Land einladen.
Mir schwebt vor, durch den Fläming zu brausen und dabei den Burgen Rabenstein, Wiesenburg (nagut, ist eigentlich nur ein Schloss) und Eisenhardt einen Besuch abzustatten. Die Distanz wird bei ca. 100-120km liegen. Es wird ohne unnötiges Kaffeegetrinke und Kuchengeesse zügig vorangehen, wobei ich die – hoffentlich vielköpfige – Reiterschar mit ortstypischen Schwänken, die regionale Geschichte betreffend, langweilen werde. Wen das nicht interessiert, der läßt ich still hinten rausfallen und sieht zu, wie er alleine nach Hause findet.

Mein favorisierter Termin wäre Sonntag, der 01.10.2006. Treffpunkt Ostbahnhof 08:40, Gleis 6 (RE nach Dessau)

Es würde mich freuen, wenn der ein oder andere Spießgesellen mit von der Partie wäre. Es soll übrigens regnen, was ja, zumindest in diesem Jahr, mal was Besonderes wäre.

Klitzekleine Planänderung: Ich werde erst am Alex einsteigen. Also falls jemand am Ostbahnhof wartet, einfach einsteigen und am Alex rausgucken.

Wir sehen uns…

Leb wohl, Kreuzpeilung!

Südniedersachsen im späten September. Nebel steigt von den feuchten Wiesen auf, auf der Straße liegen einige bunte Blätter. Zwei Männer erklimmen schweigend und nebeneinander auf ihren Rennmaschinen eine Anhöhe. Der Lack der Rahmen ist mit Raureif beschlagen. Unter dem Heimkehrerdenkmal in Friedland will das Jungschwein sogleich wieder Fahrt aufnehmen, doch mit einer Handbewegung bedeutet der Veteran ihm, stehen zu bleiben. ‚Leb wohl, Kreuzpeilung!‘ weiterlesen …

Vogelsbergtour mit eingebauter hessischer Bergzeitfahrmeisterschaft

Samstag, bei herrlichem Spätsommer-Wetter startete ich in Nidda (Wetterau) am Fuße des Vogelsberg-Vulkangebirges. Zunächst rollte ich die 20km in Richtung Startort Schotten-Rüdingshain. Dort mußte ich die Startnummern-Ausgabe suchen und kam gerade mal 5min vor meinem Start an der Rampe an.
Copyright http://www.tgv-schotten.de/wms_neu/pdf/Bergrennstrecke.pdf ‚Vogelsbergtour mit eingebauter hessischer Bergzeitfahrmeisterschaft‘ weiterlesen …

Sand, Autoscooter, Sand, Spinnenweben, Sand, Attentate, ein paar Hügel und Sand

Um das vielleicht letzte bißchen Sommersonne, das sich in diesen noch jungen Herbst hinüber gerettet hatte, in uns auf zu saugen, hatte ich mal wieder zu einer Tour im wilden Südwesten aufgerufen.
Merkwürdiger Weise lassen die Teilnehmerzahlen in dieser Gegend immer sehr zu wünschen übrig und so war ich froh, dass sich außer den Kaderathleten S-Punkt und Rifli auch noch Voodoo und Roadrunner dazu entschlossen hatten sich der Herausvorderung zu stellen.

‚Sand, Autoscooter, Sand, Spinnenweben, Sand, Attentate, ein paar Hügel und Sand‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Der alte Mann und der Wald

Herr Hübner

Ich traf Herrn Hübner heute Nachmittag als er in Strickjacke, Trainingshose und Badelatschen gekleidet durch den Wald irrte. Als ich Herrn Hübner ansprach wusste er zwar noch seinen Namen, aber auf die Frage, wo den denn wohne kam nur noch die Antwort:“Dort, wo der Turm leuchtet“. Es war klar, dass im Kopf von Herr Hüber das ablief, was unsereins sonst wohl nur nach dem Genuss von unzähligen alkoholischen Getränken erlebt. Ein kurzer Blick auf die Landkarte deprimierte mich zutiefst, denn waren die nächsten Stationen zivilisierten Lebens, bei dem Tempo von Herrn Hübern, doch Lichtjahre entfernt. Auch ein Anruf bei Polizei brachte nicht viel Hoffnung, da der zuständige Beamte in der Leitzentrale nicht sehr gut mit den Bezeichnungen der Wanderwege vertraut war. Nach gut 2 Stunden, diversen Sitzstreiks von Herrn Hübner und unzähligen Telefonaten mit der Polizei – um einen Treffpunkt abzustimmen – erreichten Herr Hübner und ich endlich die Straße mit den wartenden Polizisten. Herr Hübner ist übrigens ein alter Bekannter der Polizei und veranstaltet häufiger solche Ausflüge. Also falls ihr mal Herrn Hübner in der Nähe von Prenden trefft, grüßt ihn schön von mir.

Suchbegriffe

Ueber Argentinien im Schnelldurchlauf und eine nicht zweifelfreie Ankunft in Bolivien

Wer haette gedacht, dass es so schnell geht: ein Jahr und drei Tage nach meiner Rueckkehr am 14.9.2005 bin ich wieder nach Suedamerika aufgebrochen. Der Grund fuer meine diesjaehrige Reise ist wieder einmal studienbedingter Natur: in Tarija / Suedbolivien, werde ich, so denn alles gut geht, Feldaufnahmen fuer meine Diplomarbeit machen. Doch zunaechst fuehrte mich der Weg von Berlin-Tegel nach Buenos Aires. ‚Ueber Argentinien im Schnelldurchlauf und eine nicht zweifelfreie Ankunft in Bolivien‘ weiterlesen …

ESKalation in den Gebirgszügen

steinmann.jpg
Es war im Jahre 2006 wo sich zwei aus der Truppe auf den Weg machten um den Gebirgszug zwischen Grainau und Gardasee zu ihrem eigen zu machen. Los ging es an einem Sonntag morgen, nach der heiligen Messe um sofort in den Kampf zu ziehen. Nur das nötigste an Mann und Frau im Gepäck machten wir uns auf von Grainau Richtung Imst. Dazwischen lagen einige Berge und Täler die durchquert werden mussten. ‚ESKalation in den Gebirgszügen‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Tour ab Potsdam ohne Ziel

Noch brennt die Sonne erbarmungslos vom Firmament, die Wälder duften nach Harz, der Sand ist tief, die Kehlen trocken und in den Augen brennt der Schweiß.
Bevor sich die Bedingungen verschlechtern rufe ich hiermit zu einer Tour ab Potsdam auf.
Termin: Sonntag der 24.09
Start: 09:06 am Wasserturm Potsdam Hbf
Der Zug fährt 08:30 ab Ostbahnof und 8:35 ab Alex

Gefahren wird wie immer so, dass der letzte gerade noch mitkommt – also fürchtet euch nicht.

Route und Ziel werden den Gegebenheiten angepasst.

Offener Brief an einen Freund:

Mein lieber Menis,
wie Du weißt, wollten wir letzte Wochen eine kleine gemeinsame Runde drehen, um zu erkunden, ob unser großes Vorhaben im nächsten Jahr auf einer vernünftigen Grundlage steht. Wie Du selber am besten weißt, wurde daraus nichts, denn eine finstere Virenattacke hielt Dich vom Rad fern und so musste ich, tief betrübt, alleine hinaus in die Welt. Nun gut, das Wetter war schön und so waren meine Tränen schnell getrocknet. Außerdem hatte Dein krankheitsbedingtes Fernbleiben den Vorteil, dass ich mich ohne schlechtes Gewissen für mein Waldfahrrad entscheiden konnte, ‚Offener Brief an einen Freund:‘ weiterlesen …

Angermünde – Strausberg

Offensichtlich gehören momentan Dinge wie „Zeitfahren“ oder „zwei Runden auf der Havelchaussee“ zu den bevorzugten Spielarten des Kaders. Dies beunruhigt mich zwar nicht wirklich (jeder soll halt seinen Neigungen freien Lauf lassen), verstehen muss ich es aber trotzdem nicht.

Unter anderem diese Strömungen haben mich mein Rennrad Mitte Juli für dieses Jahr an die Wand hängen lassen und vor dem nächsten Frühjahr werde ich es nicht wieder abnehmen. Denn es gibt viel Schöneres!

Uckermark
Blick in die Uckermark

‚Angermünde – Strausberg‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Arschgeige auf orangem Orbea mit Triaaufsatz gesucht

Folgend weitere Kennzeichen: Kleiner Modebart (nur das Stück unter der Unterlippe…), etwa 170cm, schlank, rasiert – also die Beine jedenfalls, voller obszöner Beleidigungen, auffällig dumm…
‚Arschgeige auf orangem Orbea mit Triaaufsatz gesucht‘ weiterlesen …

S. auf den Spuren der ganz Großen

Meine diesjährige Fahrrad Reise führte mich ins Burgund nach Frankreich, im Gepäck das Rennrad. Ich besuchte dort meinen Freund Jorma ( ein Finne in Frankreich ), der dort jetzt seine Zelte aufbaut. Sein bescheidenes Häuschen liegt in einem wunderschönen Tal, umgeben von satten Wiesen auf denen es von Charolais Rindern nur so wimmelt und ringsherum nur Hügel und Berge. Dieses Tal liegt direkt im Morvan Nationalpark.

‚S. auf den Spuren der ganz Großen‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

50 Jahre ESK – Alpenglühen…

Nebelhorn

Auch ich möchte meinen obligatorischen Beitrag zum 50. Jahrestag der Gründung des Eisenschweinkaders Berlin/Brandenburg hiermit beisteuern. Wie es Zufall der wollte, verschlug es mich just über das Wochenende des Jahrestages in ein deutsches Zollanschlussgebiet südlich der südlichsten deutschen Stadt Oberstdorf. Man ahnt es schon, der alte Mittelgebirgshase Darki aka Eule hat sich in die Alpen gewagt… ’50 Jahre ESK – Alpenglühen…‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

„Gegen den inneren Schweinehund“

Die Vorbereitungen sind im vollen Gange und der Wettergott scheint auch mitzuspielen.

Flyer

Dann bleibt noch die Hoffnung auf ein großes Starterfeld, welches 9.30 Uhr in Bernau am Bahnhof stehen wird.
Danach wird die Strecke einmal abgefahren, die Reihenfolge ausgelost und ab geht es.
Diesmal wird es zusätzlich noch eine Damenwertung geben, es lohnt sich also auch für die Spielerfrauen zu starten. Damit diesmal ALLE den rechten Weg finden, werde ich die Strecke mit Pfeilen in schönstem Gelb markieren. Ich bringe dann noch ´ne Kiste Bier mit (halbe/halbe), vielleicht kann noch jemand eine Köstlichkeit beisteuern.
Ick bin schon uffjerecht!

OnkelW

[So 10.9.] Die 50-Jahre-ESK-Jubiläums-Tour

Modifikation

Das Für und Wider der Entwicklungen im Eisenschweinkader in der letzten 50 (Fünfzig) Jahren seien in einer gesonderten Ankündigung aufzuschließen, dieser Aufruf soll sich lediglich auf das Kundmachen der entsprechenden Jubiläumstour beschränken. Vor nunmehr 50 Jahren wurde also, nach eingehender Sichtung der Unterlagen verifiziert, der Eisenschweinkader gegründet. Am kommenden Sonntag den 10.9., Tag eins nach dem historischen Datum, wird sich eine Abordnung des Eisenschweinkaders in altbewährter und gesunder Manier in den weiten Wald der Mark Brandenburg begeben, um Wege unter die breiten Stollen zu nehmen und Orte zu berühren, die mit den umfassenden Analen (anal?) des Eisenschweinkaders eng verbunden sind. Geplant ist folgende Marschrichtung:

Treffen: Bahnhof Gesundbrunnen, Sonntag, 10:15, Gleis 8, Abfahrt mit Regionalbahn um 10:33
Start: Eberswalde
Strecke: diktatorsiche Festlegung

rb

Sudeten-Cross mit Skiern – eine Tour in 11 Etappen

Damit dieser kleine Reisebericht nicht in den Weiten des IBC-Forum-Universums verschütt‘ geht und da er zudem sehr gut zum Eisenschweinprofil passt, seien die Beschreibungen und Bebilderungen dieser einmaligen Skitour aus dem Februar/März 2006 nun auch auf der ESK-Heimseite festgehalten. Auf jeder der nachfolgenden Seiten ist chronologisch eine der 11 Etappen beschrieben, hinzukommen die Hin- und die spannende Rückreise. Auf das der ein oder andere gerne nochmal durch die Seiten blättert und vielleicht sogar Anstöße bekommt, sich selber in die schmalen Spur durch den Schnee zu begeben. Ganz am Ende findet Ihr einen kleinen Vorschlag für einen Sudetencross mit dem Mountainbike!

‚Sudeten-Cross mit Skiern – eine Tour in 11 Etappen‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Walther von der Vogelweide Gedächtnis Cup


Pünktlich wie die Maurer ging es am Bahnhof los und direkt in die Ravensberge.
‚Walther von der Vogelweide Gedächtnis Cup‘ weiterlesen …