[L’Erioca] Berlin en Chianti

IRN Berlin Didi A. Senftenberg exclusiv für IRN Berlin
Die diesjährige Teilnahme der Berliner Radfahrer an dem Höhepunkt der Rennsainson, der L’Eroica in Italien, ward von vielen Geheimniskrämerein umgeben. Erst bei der Adolf-Huschke-Gedenkfahrt vor vier Wochen traten die meisten Aspiranten in Erscheinung. Ansonsten war es still um die Heroen der Landstraße. Vielleicht wollten die Radsportler aus Berlin behutsam mit den Neuigkeiten umgehen, um andere Nationen in Schach zu halten, ja zu überraschen. Doch an diesem Mittwoch dem 28.September macht sich die stattliche Zahl von neun gemeldeten Startern auf den weiten Weg nach Süden! Außerdem konnte, in jetzt erst öffentlich gewordenen Verhandlungen, kurzfristig ein Sponsor für die Truppe an Land gezogen werden. Die Berliner Traditionsbrauerei Schultheiss, schon seit langer Zeit für ihre Tatkräftige Unterstützung des Radsports bekannt, konnte für dieses Unterfangen begeistert werden.

Leider ist es dem Meisterfahrer und mehrmaligen Sieger der L’Eroica, Dieter Kemper, dieses Jahr nicht vergönnt in der Toskana dabei zu sein, doch seine beiden Leidensgenossen Staub und Stelzenacker sind mit von der Partie. Ebenso im Aufgebot der Berliner Mannschaft sind Boom und Pda (auf Raleigh), Frö und Rifli (Diamant), Twobeers (Colnago), Moargus (Peugeot) und Bob (Salmonelli).
Noch nie zuvor standen so viele im Aufgebot der deutschen Mannschaft. Ein zusätzliches Novoum ist es, dass in diesem Jahr alle mit einem einheitlichen Leibchen ausgestattet werden. Der tatkräftigen Unterstützung des Kaders ist es zu verdanken, so aus inoffiziellen Kreisen, dass die Idee eines Mannschaftstrikots noch Wirklichkeit werden konnte. Der abgedruckte Sponsor beteiligte sich zwar nicht finanziell an der Kaderkleidung, durch Bereitstellung von Flüssignahrung in nicht unbeträchtlicher Menge, konnte aber das Wohlwollen der Trikotträger gewonnen werden.

So hoffen wir nur das Beste für all unsere Teilnehmer an der L’Eroica. Mögen sie in der sengenden Sonne der Toskana immer einen Bodensatz Wein in Trinkflasche haben, möge ihnen der Pannenteufel gut gestimmt sein und ihre sportliche Leistung auch durch keine anderen Defekte geschmälert werden. Die Homogenität im Willen der Mannschaft mag ihnen Kraft verleihen, doch wird sich erst auf den Schotterpisten der Berge im Chianti heraustellen, wer diesen Strapazen wirklich zu strotzen vermag. So muss doch am Renntage jeder Fahrer für sich mit den Widrigkeiten zurecht kommen, um Leben oder Tod kämpfen. Mit der Kälte und Dunkelheit am Morgen, mit der Hitze und dem Durst am Mittag, mit den steilen Anstiegen, den nimmer enden wollenden Schotterpisten, mit den Rüttelabfahrten die durch Mark und Bein gehen. Möge sie der Wille und der Wein ins Ziel tragen!

8 Antworten auf “[L’Erioca] Berlin en Chianti”


Hinterlasse eine Nachricht