Neulich in Frankfurt

Wind, Schauer und nen Samstag ganz allein auf dem Rad – was will Mensch mehr?!?

Nachdem ich eine Woche zuvor mit den Amerikanern 256km durch drei Bundesländer fuhr, sollte mein Rekord an Kilometern noch etwas nach oben korrigiert werden. Mein Ziel: Main, Rhein, Nahe, Aar und die nicht zu verachtende Wisper an einem Tag zu überqueren. Dabei streifte ich noch Taunus, Hunsrück (Soonwald) und die Rheinhessische Schweiz und fuhr durch drei gänzlich unterschiedliche Weinbauregionen (Mittelrhein, Nahe und Rheinhessen).
Blick auf Kronberg und Falkenstein

Da viel Text die meisten von Euch langweilt, belasse ich es bei ein paar ausgewählten photografischen Dokumenten. Weiter Bilder sind “hier” zu finden.

Blick auf Frankfurt, links die Burg von Kronberg
Bei Königstein, KM 20

Anhöhe vor dem Wispertal
Irgendwo im nirgendwo, kurz vor Langenseifen, KM 66

Rheinfähre Lorch-Niederheimbach
Das Mittelrheintal bei Bacharach, KM 95

Rheinböllen am Hunsrück
Die Einsamkeit des Soonwaldes vor Augen, KM 115

An dieser Stelle eine kleine Episode: Einer der wenigen Menschen an diesem Tag, mit dem ich sprach, zeigte mir den einzigen Radladen, der Samstags nach 14Uhr in dieser Region offen hat. Es war vermutlich der einzige, den er kannte. Danke für den schönen Umweg, die 20km und ca. 200hm mehr haben den Bock auch nicht mehr fett gemacht. Ja, ich hatte zu diesem Zeitpunkt schlechte Laune…

Soonwald - Holzrücker
Hinter dem Traktor hat der Kerl sich bergab im Windschatten versteckt.

Kathedrale von Waldböckelheim
Endlich im Weinland an der Nahe, KM 165

Rothenfels bei Bad Münster am Stein
Ungeheuer in der Ferne, Rothenfels – mein Ventoux an diesem Tag, KM 175

Nächster Texteinschub: Bei KM 190 schmeißt ein etwa neunjähriger Bub mit ner Flasche nach mir. Er wird nie wieder mit Gegenständen nach Radfahrern werfen. Das zweite Mal musste ich (laut) sprechen an diesem Tag.

Rheinhessisches Weinland
Weinberge so weit das Auge reicht, bei Zornheim, KM 215

Der Rest war absolutes Nirvana, nach der Rheinfähre von Nierstein nach Kornsand bin ich konstant mit 30km/h die letzten 60km nach Frankfurt.

Regenlücke - Wetterfenster
Durch die kleine Regenlücke südlich von Rüsselsheim bin ich durchgeschlüpft, KM 250

Fazit: Um 745 gestartet, um 2015 wieder zu Hause – 285km mit knapp 3000hm. Leider hab ich meinen Tacho erst nach 2,5km angemacht und einige Bergab-Passagen hat er nicht aufgezeichnet (alles über 60km/h).

3 Antworten auf “Neulich in Frankfurt”


  • “Bei KM 190 schmeißt ein etwa neunjähriger Bub mit ner Flasche nach mir. Er wird nie wieder mit Gegenständen nach Radfahrern werfen.”

    Mein lieber Darkdesigner, wenn Du so weiter machst, werde ich bald arbeitslos….

    One

  • Biste die ganze Zeit trocken geblieben oder sind solche Wetterunbilden nicht mehr erwähnenswert? Doller RESPEKT auf alle Fälle.

    Twobeers

  • Zwei Schauer haben mich voll erwischt, einer am Rhein in Bacharach (siehe Photos) und einer in Ellern (Hunsrück) beim Schlauchwechsel. Danach gings zum Glück beide Mal rauf, also konnte man wieder warm werden.

Hinterlasse eine Nachricht