Zwei sind drei zuwenig

Anfang November, die Sonne lacht. Der Crosser zieht seine Spur durch die Hohbrechtsfelder Umgebung. Die Kette läuft unruhig -wie in den letzten Tag öfters- auf dem großen Kettenblatt. Bei einem nötigen Stopp an einer zu überquerenden Straße schaue ich mir die Sache mal näher an und stelle fest, das nicht etwa das Kettenblatt verbogen ist, sondern 2 Kettenblattschrauben fehlen. Naja, offensichtlich schon seit ein paar Tagen, das hat bisher nicht sonderlich gestört, ich wollte schon das Innenlager wegen der Geräusche wechseln.

Hinter Lobetal klönkert etwas am Rahmen und ich sehen eine weitere Kettenblattschraube entschwinden. Vorsichtig, ganz vorsichtig auf der kleinstmöglichen Übersetzung rolle ich langsam gen Bernau. Im tiefen Sand und an den wenigen Anstiegen schiebe ich lieber, ächzt der Antrieb doch gewaltig. Der Bahnhof wird sicher erreicht und daheim werden stabile Stahlschrauben verbaut…

0 Antwort auf “Zwei sind drei zuwenig”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht