ESK-Fahrpraxis-Seminar mit Nautilus. Lektion IV

von Ackebua

Nächste Woche haben wir die unglaubliche Ehre einen ganz besonderen Gastdozenten begrüßen zu dürfen. Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und Herrn Prof.Dr.Dr.hc. Uwe Varenkamp davon überzeugen können uns nächste Woche

Die Varenkampschen Prinzipien in Theorie und Praxis

aus erster Hand näher zu bringen.

Der Lehrplan sieht vor, in einem bis zu dreistündigen Dauerseminar zunächst das erste Varenkampsche Prinzip, „Die Kette sollte immer auf Spannung gehalten werden um eine möglichst hohe Dauerfahrgeschwindigkeit zu erreichen“ praktisch anzuwenden. Hiebei steht sowohl die gruppendynamische Umsetzung als auch die Überprüfung der individuellen Maximalbelastung im Vordergrund.

Nicht auser acht gelassen wird dabei natürlich auch der Effekt der psychologischen Kriegsführung gegen potentielle Gegner: Ein kleiner Exkurs wird darauf eingehen, wie man obwohl der Pulsschlag kurz davor ist einem die Rübe platzen zu lassen, die Lunge bereits brennt und die Beine schwer wie Blei sind, der Gegner trotzdem noch mit einem lockeren Grinsen überholt werden kann und vor allem wie man in dieser Situation noch ein freundliches Liedchen trällernd dem nun ins bodenlose demoralisierten Gegner eine fröhliche Kommunikation aufzwängt. Der hochverehrte Gastdozent wird uns praktisch veranschaulichen, dass dieses riskante Manöver nur zum finalen Abschluß kommt, wenn man diese Konversation dann auchnoch mit einem kurzen „Tschuldigung, ich muß weiter“ beendet und sich im Anschluß natürlich der Nase nach entfernt.

Dieser pratische Teil der Lehrveranstaltung hält zum Ende hin noch ein besonderes Schmakerl bereit. Die letzten Kilometer werden der Überprüfung der neuesten Varenkampschen Theorie „Schnell ist man nur, wenn die Bäume sich nach außen biegen“ gewidmet. Sollten wir es schaffen, auch diese Theorie in der Praxis zu bestätigen, so wird natürlich auch diese sofort zum Prinzip erhoben. Vielleicht verdienen wir uns damit eine Erwähnung im Vorwort des nächsten geplanten Bestseller des Dozenten „Die elitäre Berliner MTB-Szene und ihre taktisch/strategische Ausbildung auf schmalen Reifen“.

Nach Abschluß des praktischen Teils wird Prof.Dr.Dr.hc. Varenkamp natürlich noch den theoretischen Teil übernehmen. Wir werden also aus erster Hand alles über die neuesten Theorien der MbFW* erfahren. Da dieses Seminar entgegen den wissenschaftlichen Gepflogenheiten eher unter dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“steht, wird sich der Dozent unauffällig unter die Teilnehmer mischen und zu Einzelgesprächen zur Verfügung stehen. Natürlich wird jeder Teilnehmer hierbei die Chance kriegen unter professioneller Anleitung die vorher restlos gelehrten Mineralienspeicher wieder ausreichend zu versorgen. Der Seminarraum für diesen Teil der Veranstaltung wird noch rechtzeitig am Schwarzen Brett ausgehängt.

Aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage, können leider nur begrenzt Teilnehmer akzeptiert werden. Das Auswahlprinzip sieht vor, zunächst die Meldungen der „Kaderathleten“ (um der schleichenden Spaltung der Truppenteile vorzubeugen egal ob Ost oder West) zu berücksichtigen. Grundvoraussetzung ist natürlich wie immer bei dieser Seminarreihe, das mitführen eines geeigneten Straßenrades, die Beherrschung der ShzfRsuT sowie der gestärkte Wille die eigenen Grenzen auszuloten.

Wann: Donnerstag 9.6.2005 18:00Uhr
Wo: Mahlow südlich von Berlin (genaue Adresse folgt)
ÖPNV: S2 bis Mahlow

Schönes Wochenende und natürlich ein fröhliches „Kette rechts“ (oder auch extra für den Seminarleiter ein nettes „wer zum entleeren der mitgeführten Urinbehältnisse anhalten muß hat nur zuwenig transpiriert und ist folgerichtig einfach zu langsam gefahren“)

*MbFW = Muskelbetriebenenfahrzeugwissenschaften

0 Antwort auf “ESK-Fahrpraxis-Seminar mit Nautilus. Lektion IV”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht