Von Tanke zu Tanke VII

Wer wissen möchte, wie man beim Paarzeitfahren so erfolgreich wie Altig und Anquetil ist, dem sei dieses Filmchen empfohlen: Trofeo Baracchi ‚Von Tanke zu Tanke VII‘ weiterlesen …

[Harzsturm 2016 – Tag 3] Zur Quelle der Weißen Elster

Wie schafft man eigentlich eine geographisch-historische Verlinkung zwischen dem 6310m hohen Chimborazo in Ecuador und der Quelle der Weißen Elster im tschechischen Elstergebirge (Halštrovské Hory)? Die Auflösung folgt…
In diesem Jahr gastierte der Eisenschweinkader im thüringisch-sächsischen Vogtland. Jedoch nicht im sächsischen Limbach-Oberfrohna, sondern eben im vogtländischen „Limbach Ohnefrohna“. Dieses Limbach liegt eingebettet in einer sanften Mittelgebirgslandschaft, welche jedoch immer wieder von tiefen Tälern mit steilen Hängen eingeschnitten wird. Zu nennen wären da unter anderem die Göltzsch mit der berühnten Göltzschtalbrücke oder auch die Weiße Elster, an deren Ufer sich Weltstädte wie Oelsnitz, Plauen und Greiz ausbreiten. Eben wegen dieser vielen Täler und Flußläufe wartet das Vogtland, trotz der eher geringen Höhen, auch für ambitionierte Mountainbiker mit schönen und technisch anspruchsvollen Strecken auf. ‚[Harzsturm 2016 – Tag 3] Zur Quelle der Weißen Elster‘ weiterlesen …

3 kleine Italiener

Gestern war es soweit: das vor einigen Tagen angekommene neue Colnago von Peter wurde erstmals in einer Gruppe ausgefahren. Acke und Konni standen auch mit ihren Colnagos am Start, Twobeers hat zwar noch einen Rahmen im Keller (siehe
30 Jahre A Broken Frame), doch fahrbar ist es nicht. Aber Colnago-Socken waren im Schrank und wegen des gerade stattfindenen Giros kam noch ein rosa Leibchen dazu.
‚3 kleine Italiener‘ weiterlesen …

Kontrollfahrten an Ost- und Westflanke

Waren die Kader vor einer Woche noch in großer Formation an den nördlichen Grenzen der bekannte welt, wurden an diesem Samstag die Ost- und Westflanke gesichert. Eine Aufteilung der Truppe war dazu nötig, der Oberst führte seine Truppe (Pda und der Sachse) durch die Mittelgebirgszüge des Harzes.


‚Kontrollfahrten an Ost- und Westflanke‘ weiterlesen …

Heringsschwarm 2016

Die alljährlich Primavera ist Geschichte und hielt dieses Jahr ein Novum bereit: 3 Fahrer machten sich nach einem erfrischendem Bad im Meer und ein paar Fischbrötchen direkt wieder auf den Rückweg per Rad. Die Streber waren kurz nach 3:00 in der Früh wieder wohlbehalten zurück, die Normalsterblichen schon ein paar Stunden früher….

Außerdem waren von 15 Fahrern 5 auf Stahlrädern unterwegs, das Rahmenmaterial ist also im Kommen und der Eisenschweinkader machte seinem Namen alle Ehre.

Hölle, Hölle, Hölle

Hölle, Hölle, Hölle,
geht es mir immer wieder durch den Kopf. Es ist 4:30 Uhr und der Wecker reißt mich unsanft aus den Träumen. Mit dem Sachsen und Ampel geht es heut auf die Piste nach Halle. Das Rad ist vorbereitet.

Es soll Aua geben. Die Profis werden sich heute in Frankreich die Kante geben, wir machen das im wilden Osten. ‚Hölle, Hölle, Hölle‘ weiterlesen …

8+2, der Lauf ist frei!

J-cooP, 7 Jahre ist es jetzt her, als es zuletzt in der Bastelecke raschelte. Fummelt heute denn keiner mehr an altem oder neuem Zeug rum, um es den eigenen Vorlieben gefügig zu machen? Da ja die Beschäftigung mit Dingen von denen man keine Ahnung hat besonders viel Spaß macht, habe ich mich diesen Winter über mit der Sanierung von Campanaben beschäftigt.

Und da für ein neues Stahlprojekt der konkrete Anlass gegeben war, wurde es auch gleich konkret. Shimano hat  ja als letzter Großserienhersteller mit der Dura Ace noch 10-fach Rahmenschalthebel im Programm. In Zeiten von 11-fach und elektronischen Schaltungen werden auch diese bald verschwinden. Doch der Ehrgeiz war geweckt, den alten 8-fach Miche Freilauf zu entfernen und auf ein 10fach Shimano System umzurüsten.

Die Hochs und Tiefs der letzten Monate in Worte zu packen würde Seiten füllen. Das Erlebte daher nur kurz als Bildgeschichte mit Untertiteln.

1 start

Da soll er druff – der Was-auch-immer-Freilauf.

‚8+2, der Lauf ist frei!‘ weiterlesen …

Der ESK auf dem Prüfstand II

Vor einem Jahr waren Toni, Mod und Twobeers auf dem Prüfstand und berichteten darüber. Die Reaktionen kamen von allen Seiten und lauteten einhellig „Da wollen wir auch mal hin.“


‚Der ESK auf dem Prüfstand II‘ weiterlesen …

„Täve, Täve!“

Alles Gute zum 85. Geburtstag!

Täve

Der Kreuzbube ist letztes Jahr mit Täve gefahren und hat darüber geschrieben: GuterBubi!

Punk’s not dead!

Letzter Lauf des KSGC. Herrlichster Vorfrühling, die Sonne wärmt, das Bier ist kalt. 25 Starter tragen sich in die Meldeliste ein, geben ihren Beitrag ab für das aufgebaute Buffet. ‚Punk’s not dead!‘ weiterlesen …

[KSGC 2015/2016] – 4.Lauf Volkspark Prenzlauer Berg

K.S.G.C.Klaus-Störtebeker-Gedächtnis-Cup: Der Wettstreit am kommenden Samstag im Volkspark Prenzlauer Berg ist das Finale des diesjährigen Winters. Es gilt nicht nur den Sieger des Tages zu ermitteln, auch die Gesamtwertung ist noch nicht entschieden. Aber noch viel wichtiger: zu Ehren uns aller begeben wir uns nach dem Wettstreit in die nahe gelegene Gaststätte, dort gibt es rustikales Essen und geistreiche Getränke für die geschundenen Körper. Seit gespannt auf eine neue Kombination der mannigfaltigen und höhenmeterreichen Wege und Pfade auf und um die Gipfel der Oderbruchkippe und freut euch auf einen vergnüglichen Abschluss.

Treffen: 13.2.; 12:30 Uhr, Volkspark Prenzlauer Berg (Wiese Altenescher Weg Ecke Süderbrokweg)
Danach: Gaststätte Zur Laube in der Kleingartenkolonie nordöstlich vom Park

SfdW – Berliner Sechstagerennen

SfdW Das Berliner Sechstagerennen bietet heute den illustren Hintergrund für das erste SfdW 2016. Treff ist 19:00 am Eingang des Velodrom, später wird der Innenraum bevölkert. Vielen Dank an Schultheiss für die Tickets, wir werden uns dafür revanchieren.

Eule und der ESK
Eule und der ESK 2015

Der ESK besucht die Insel


‚Der ESK besucht die Insel‘ weiterlesen …

[KSGC 2015/2016] – 3.Lauf Volkspark Mariendorf, Tempelhof

K.S.G.C.Wieder hat der Mond die Erde einmal umkreist. Die Gezeiten ändern sich, doch das Ziel bleibt. Der Kopf soll auf den Schultern bleiben, doch nur dem Letzten bleibt die Ehr den Becher zu stürzen. Kommt alle zum würdigen Wettstreit in den Süden der Gemarkung Berlin. Ob Kämpfer, Maid oder Göre seid alle bereit!


Treffpunkt: Saterdag, 09.01. um 12:30 Uhr Ecke
Rixdorferstraße/Alt Mariendorf

Sachse schnell

ESK, eine Insel in Biolin

Eine Band singt über Biolin:

*Meine Kleidung unterstreicht meinen Charakter Meine Brille ist nicht
Vintage, verdammt die ist Retro!*

*Undercut und Jutebeutel, ich trinke Club Mate oder gibts den Café Latte
auch mit Sojamilch? – I like! Die große Frage: Schreibt mich irgendjemand
auf die Gästeliste? – Eh, naja – Bitte, bitte, bitte!*

*(Refrain)*

‚ESK, eine Insel in Biolin‘ weiterlesen …

Übernacht im Dezember

Wann wird’s mal wieder richtig Winter |
Ein Winter wie er früher einmal war |
Mit Schneefall von November bis April |
Und nicht so nass und so subtropisch wie im letzten Jahr.

So ging es mir heute Vormittag auf dem Mountainbike sitzend durch den Kopf. Nungut, wenn es nach den obigen Textzeilen ginge, könnte ich nicht noch im Dezember mit dem Mountainbike durch die Mark Brandenburg fahren. Gegen Skilaufen hätte ich jedoch auch nix einzuwenden.
Aber moment mal, könnte der aufmerksame Leser fragen, warum sitzt rob eigentlich an einem Montagvormittag auf dem Mountainbike? Na weil ich auch schon am Sonntag auf dem MTB unterwegs war und die Nacht dazwischen in einer Schutzhütte in den Bergen bei Bad Freienwalde verbracht habe.
‚Übernacht im Dezember‘ weiterlesen …

[KSGC 2015/2016] – 2.Lauf Rodelberg, Treptow

K.S.G.C. Der Wind bläst das Blättermeer wie Fontänen durch die herbstlichen Gassen, begleitet von seinem furchtbaren Gebrüll lässt er die Menschen am heimischen Ofen noch näher zusammenrücken.
Schnee und Eis aus dem hohen Norden lassen zwar noch auf sich warten, nichtsdestotrotz ist es für die wackeren Recken wieder an der Zeit, sich im Kampf Mann gegen Mann zu messen.
Der 2.Lauf des unbarmherzigen Winterwettstreits soll diesmal am Rodelberg im Treptower Park ausgetragen werden, da wo der Blick auf die neue, große Brücke über den Sund fällt.
Für jene, die in diesem Lauf hinterherhängen, hält Klaus nur das Schafott bereit. Kopf und Kragen retten indess kann nur, wer als Sieger aus dem bergigen Scharmützel hervorgeht und den Becher bis zur Neige hievt. Noch werden reichlich Punkte zu vergeben sein, eine ereignisreiche Hatz sei Teilnehmern und Zuschauern versprochen.

Treffpunkt: Saterdag, 12.12. um 12:30 Uhr auf dem Rodelberg

KSGC

Und Schuld haben immer die Sachsen….

1. Lauf des KSGC. Eine Menge Leute treffen sich in der Hasenheide, viele kommen ins Büro des Offiziellen, melden sich an, ihre Meldeunterlagen werden geprüft, ganz normales Einschreiben wie bei jedem Rennen…Auf der Startliste stehen 28 Männer und eine Frau.

Start, erste Runde.
„….25,25,27, Du bist raus!“
„Aber da kommen noch zwei!“

So ging es Runde für Runde. Bis sich nach einer halben Stunde rausstellte, daß der Sachse sich nicht ordentlich eingeschrieben hat. Als Entschuldigung lud er umgehend zum Grillen in seinen Garten ein.

Herzlichen Glückwunsch an Mitstreiter, Dank an alle die da waren!

Bis zum 12.Dezember!

Wertung 1.Lauf

Rundroute Regionalpark Rhein-Main

Werte Leserschaft,

lange ist es her, dass man von mir etwas zu Lesen bekommen konnte. Früher, in einem gefühlt vorherigen Leben, bin ich häufiger auf dem Rad unterwegs gewesen. Manchesmal schrieb ich meine Erlebnisse auf dieser Seite sogar nieder. Da waren aufregende Touren im In- und Ausland dabei, sogar auf sogenannten „Jedermannrennen“ der Radsportmonumente soll ich gesichtet worden sein.

In diesem Jahr hatte ich zwei Ziele, zum einen sollte das letzte, noch fehlende Monument, die Lombardeirundfahrt in Angriff genommen werden. Zum anderen sollte endlich die 10. Langdistanz am Erbeskopfmarathon gefinished werden. Ein privates Ereignis machte jedoch im Sommer einen Strich durch die Pläne. Seitdem beschäftige ich mich außerhalb der beruflichen Verpflichtungen doch eher mit familiären Aufgaben, als in die Pedale zu treten. So ganz wollte ich die Saison dann aber doch nicht zu Ende gehen lassen, ohne wenigstens einen einzigen Akzent gesetzt zu haben. Im letzten Jahr hatte ich zweimal vergeblich versucht die Regionalparkrundroute an einem Tag abzufahren. Dieses Ziel sollte mein radsportliches Highlight 2015 sein.

Regionalparkrundroute 2015 ‚Rundroute Regionalpark Rhein-Main‘ weiterlesen …

[KSGC] 1. Lauf am 14.11.


Herauf zum ersten Lauf! Wenn man seine Segel strafft und weit in den Westen der Region vordringt, die sich da Novia Collonia nennt, so erreicht man eine gar verzückende Landschaft, von hohen Bäumen und weiten Wiesen geprägt. Wer dort anlandet, kann den höchsten Punkt ersteigen, von wo aus Klaus zur ersten ernsten Hatz dieses Winters ruft.

Vergessen ist der Spass der letzten Wochen. Wie die Jahre zuvor üblich, so wird auch in dieser Saison in jeder Runde dieses Wettstreits der Letzte vom Scharfrichter persönlich geköpft. Die letzten drei Helden der erbarmungslosen Jagd machen den Sieger unter sich aus.

Datum: Samstag, 14.11.15
Zeit: 12:30
Ort: Hasenheide
.
.

Die besten Wasserträger

Der Prolog zum Störtebeker-Cup bietet jedes Jahr ein neues Spektakel, wobei der Modus möglichst lange geheim gehalten wird. In diesem Jahr wurden die besten Wasserträger in einem Staffelrennen gesucht. Die Mannschaften wurden nach der Reihenfolge der Anmeldung zusammengestellt, als zu übergebender Staffelstab dienten Rucksäcke, gefüllt mit 4,5kg Wasserflaschen.

Die Runde war eine Abfahrt auf dem Rodelhang und die Auffahrt auf dem Weg, der zum Ende hin immer steiler wird.
Die Einführungsrunde wurde noch locker in 90 sec bewältigt, unter der Last der Wasserflaschen ging das nicht mehr so einfach. Der Wechselmodus blieb den Mannschaften selbst überlassen, mancher Fahrer fuhr mehrere Runden direkt hintereinander.
Nach 45 Minuten standen die besten Wasserträger fest. Sprotte gewinnt anscheinend jedes Staffelrennen und gab sich auch dieses Jahr beim Siegerbier keine Blöße, genauso wir seine Mitfahrer Opi und Seche. Glückwunsch an die 3!

Ergebnisse des Prologs hier.

Der nächste Lauf ist am 14.11. in der Hasenheide, dann nach dem üblichen Modus.
‚Die besten Wasserträger‘ weiterlesen …

[30.10.] Prolog zum Störtebeker-Cup 2015/2016

Die Uhren sind umgestellt auf die Winterzeit, nicht mehr lange und erste Eiskristalle legen sich auf das fallende bunte Laub. Wenn alle Welt sich um eine Schüssel heißer Suppe drängt, dann ist es Zeit für den Störtebeker-Cup.

Bevor die Hatz um den Siegestrunk beginnt, gibt es wie jedes Jahr am letzten Freitag im Oktober ein erstes Treffen. Alljährlich sind die Spielregeln andere, doch seid gewiss, auch dieses Jahr werden Euch die Prüfungen alles abverlangen!

So eilt herbei auch dieses Jahr, am letzten Freitag im Oktober zur Todesbahn auf der Oderbruchkippe! Mit dem Abendläuten der Kirchen werden die Spiele beginnen. Danach geht es in die benachbarte „Laube“, wo Stärkung für Leib und Seele gereicht werden.

Störtebeker-Cup 2015/2016 – Termine

K.S.G.C.

Auch in diesem Jahr soll die kalte Jahreszeit genutzt werden, um die städtischen Grünanlagen Berlins zu entern und die über unsere Grenzen hinaus bekannte, wilde Hatz abzuhalten. Dem Sieger soll die Ehre gebühren, den Becher zu stürzen.

Prolog: Freitag, 30. Oktober, 17:30 – Oderbruchkippe
1. Lauf: Samstag, 14. November
2. Lauf: Samstag, 12. Dezember
3. Lauf: Samstag, 09. Januar
4. Lauf: Samstag, 13. Februar

Das Aus für das Präpel-Eck

Die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung meldet:

BERLIN. Im Präpel-Eck wurde am 29. August zum letzten Mal der Zapfhahn geöffnet – nach 102 Jahren. Die ins Haus stehende Verdopplung der Miete – Pachtvertrag ausgelaufen – bedeutete das Ende der legendären Berliner Eckkneipe am Gesundbrunnen. Einst war sie Heimstatt Harald Juhnkes, als der Schauspieler im Wedding wohnte. Zur Schließung gab es eine 1-Euro-Party.

Sehr traurig, die Wohnzimmer von Didi A. Senftenberg sterben aus.

Herbst im Isergebirge 2015

Diese Touridee hat das Potential ein ESK-Klassiker zu werden. Bereits im Vorjahr hat der ESK dem nahe der ostdeutschen Grenze gelegenen Isergebirge einen Wochenendbesuch abgestattet. Jockel hatte die Geschehnisse sehr schön zusammengefasst (Tag1, Tag2). Weil die damailgen Erlebnisse positiv in Erinnerung blieben und gar nach einer Wiederholung schriehen, wählten wir für die Neuauflage ein Wochenende im September. Da bei dieser 2-Tages-Tour die Zugan- und -abfahrt von Berlin via Görlitz als gesetzt gilt, galt es allerdings im Vorhinein, neue Wege und Übernachtungsmöglichkeiten ausfindig zumachen. Wir wollten ja nicht die selben Wege zweimal fahren.
So starteten wir in diesem Jahr unsere Tour am Samstag in Ostritz, südlich von Görlitz. Am Sonntag sollte es vom tschechischen Liberec mit dem Zug zurück gehen. Mit von der Partie waren Jockel, Moargus, Rifli, Sebfritz und Rob. ‚Herbst im Isergebirge 2015‘ weiterlesen …