Herbstbeginn 2016

November 1942. Stabsfeldwebel Zwobier sitzt in der Vorschriftenstelle des Heeresversorgungsamtes, als ihm ein glänzender Gedanke kommt. Gerade vorhin hatte er gelesen, dass Freiwillige für den Einsatz in Stalingrad gesucht würden. Das wäre doch mal wieder was! Also ruft er die Jungs vom Reservistenverband an, doch alle haben entweder bereits unterschriebene Urlaubsscheine oder sind unabkömmlich. Oberst Wasjutin gar bittet um seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand. ‚Herbstbeginn 2016‘ weiterlesen …

Türmekegeln oder die Kunst des Weglassens

 

Im Urlaub dieses Jahr kaum zum Radfahren gekommen, auf Arbeit unruhige Zeiten und die Familie macht auch nicht was Sie soll, also wo findet man Ruhe  und ist nur für die eigenen Fehler verantwortlich, allein auf dem Rad.

Das 1000 er Brevet abgebrochen, die unendliche Rundfahrt aus den Augen verloren, keimten im stillen Kämmerlein verwegene Pläne. Was wäre mal mit 1000 km von Turm zu Turm und an Anneke, juriloop, carodame,… vorbeiziehen.

Die Strecke ca. 1.000 km wurde durch noch freie Türme bestimmt.

Zug nach Hannover und los Hildesheim – Bodenwerder – Göttingen – (Mühlhausen) – Bad Kissingen – Würzburg – Lauf – Lappersdorf – Regensburg. Wie kommt man da auf 1000 km. Hier der Plan auf Komoot.  In meinem jugendlichen Leichtsinn hatte ich noch Walsrode, Weissenburg und Augsburg im Sinn. Der Geist war da noch willig, man kann auch übermütig dazu sagen.

Übermütig

Übermütig

 

 

 

Morgen in Berlin

Morgen in Berlin

Leer

Leer

Team Stuttgart

Team Stuttgart

ZUG

Zug

Aber erstens kommt es Anders und zweitens wenn man fährt.

‚Türmekegeln oder die Kunst des Weglassens‘ weiterlesen …

Kreditkartentour 2016 – Der Jean-Paul-Wanderweg

Ich versuche ja jedes Jahr eine Tour mit wenig Gepäck durch für mich neue Gegenden zu fahren. Dieses Jahr bot sich die Chance dafür am letzten Augustwochenende. Die Planungen wurden immer wieder über den Haufen geworfen, ganz neue Ideen kamen ins Spiel. Letztendlich fiel die Entscheidung bei einer kurzen Unterhaltung mit dem Kreuzbuben, er hatte die Strecke, ich den Termin. Wir würden an zwei Tagen den Jean-Paul-Wanderweg in Franken fahren, dazu käme bei mir noch die Anreise nach Leipzig und vielleicht auch noch der Heimweg.

Der Hinweg bei 35° zog sich ziemlich. Morgens mit der Bahn bis Wittenberg, Stadtbesichtigung, ein Stück die Elbe entlang.

‚Kreditkartentour 2016 – Der Jean-Paul-Wanderweg‘ weiterlesen …

Neu Wege in die alte Heimat – und zurück

Ich fülle mal das Sommerloch und bin so frei ….

DSC_1088

Letztens mußte ich mal wieder an meine Solofahrten von Berlin nach Dresden zurückdenken. Fast 8 Jahre ist es her als ich das letzte mal der B96 und ihren kleinen Schwestern einen Besuch abstattete. Nun bot der Geburtstag meines Vaters an einem Tag unter der Woche gepaart mit ganz passablen Wetterprognosen den konkreten Anlass, die Familie zu beehren und einen Tag auf dem Rad statt im Büro zu verbringen. ‚Neu Wege in die alte Heimat – und zurück‘ weiterlesen …

Sudeten-Cross – Durch 7 Gebirge an 6 Tagen

Seit ich im Winter anno 2006 mit meinem Vater eine zweiwöchige Rucksacktour mit Skiern entlang der polnisch-tschechichen Grenze unternommen hatte, war es ein großer Wunsch von mir, diese Bergländer einmal mit dem Mountainbike abzufahren. In diesem Sommer, zehn Jahre später, sollte es endlich klappen. Der Tourverlauf wurde mittels analogen Kartenwerks und der tschechischen Internetseite mapy.cz im Vorhinein gut durchgeplant. Von der deutsch-polnischen Friedengrenze startend sollte uns unser Weg zum größten Teil auf tschechischem Gebiet durch die Sudeten führen. Auf sechseinhalb Etappen kamen so 425 Kilometer und ziemlich exakt 10.000 Höhenmeter zusammen. Fest stand auch: An- und Abfahrt sollten mit der Eisenbahn vonstatten gehen und übernachten wollten wir zumeist in schönen Bergbauden. Meine Begleiter waren Bigfoot, DerSachse, Frö und pda.
‚Sudeten-Cross – Durch 7 Gebirge an 6 Tagen‘ weiterlesen …

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Rapha Prestige Bohemia

Rapha

Nicht nur der ESK, auch andere Weltmarken definieren Ihren Standpunkt immer wieder aufs Neue. Rapha schickt sich ja schon seit einiger Zeit immer wieder an, moderne Schnitzeljagden durch wunderschöne Ecken dieser Welt zu veranstalten. Rapha Follower Toni scheute daher auch keine Kosten und Mühen und meldete 4 Wagemutig für den erlesenen Ritt durch die böhmischen Gebirgslandschaften an. ‚Rapha Prestige Bohemia‘ weiterlesen …

Die Ersten werden die Letzten sein – der Letzte wird der Erste sein

So lautet mein Motto des diesjährigen Erbeskopfmarathons, Ausgabe 2016. Die 15. Veranstaltung und ich bin zum 13. Mal dabei. Außer mir sind wir mit der Rekordanzahl von sechs Leuten auf der Langstrecke und 2 Fahrern auf der Mitteldistanz vertreten.
Was hat sich alles getan in den letzten 15 Jahren?! Mittlerweile existiert der Nationalpark Hunsrück und die Strecken sind nicht mehr die selben wie früher. Leichter ist es deshalb nicht geworden, im Gegenteil, so hat die Langstrecke diesmal 210 Höhenmeter mehr als noch 2015. Dafür ist das Wetter ähnlich wie bei meiner Premiere 2003.
Team Erbeskopfmarathon 2016

‚Die Ersten werden die Letzten sein – der Letzte wird der Erste sein‘ weiterlesen …

Ergebnisse von Tanke zu Tanke (und Fotos)

Es war wieder ein toller Abend! Das Bier (vielen Dank an Schultheiss!) eisgekühlt, die Luft lau, kein Regen, die Strecke sauber. Die Streckenposten machten gute Arbeit, die Fahrer gaben ihr bestes, an der EDV muss noch gearbeitet werden. GarminSchorsch hat schon geschrieben. Vielen Dank an alle, die da waren! ‚Ergebnisse von Tanke zu Tanke (und Fotos)‘ weiterlesen …

Berlin(-Wien) Tag und Nacht

Ohmen

Ohmen

Der Countdown ist vorbei. Die letzten 30 Mal hab ich bei meinem Arbeitsweg die Tage bis zum Start auf Strava nach unten gezählt. Nun wird es ernst. Die Idee waberte schon länger in meinem Kopf, nach dem aber Horst im März mit seinen Mannen nach Berlin zur Fahrradschau geradelt sind, steht es fest und damit ich auch ordentlich unter Druck bin, erzähl ich Allen davon. Ich will dieses Jahr mit dem Rad nach Wien zum 3. Mal zur „In Velo Veritas“. Über den Winter wurde ein „neues“ Eddy auf Tourentauglich und trotzdem Retro gepimpt. Es ist ein Corsa Extra in den Teamfarben vom Team Stuttgart der Vorgänger Mannschaft vom Team Telekom. Es gibt nun schon 3 Stück im Bekanntenkreis und ich freu mich auch schon auf HH-B dieses Jahr. Vielleicht gibt es ja ein Teamtreffen. Aber das ist die Zukunft und ich will ja von den Torturen der Vergangenheit berichten. Es gab Anfangs drei Startwillige, doch nur Opi und Toni wollen es wagen, also gibt es Geheimtreffen zur Strecken-, Gepäck- und Technikwahl. Es wird an der Form gefeilt und ich mach mit und ohne Opi einige Testfahrten. Die letzten Tage wurde immer wieder auf den Wetterbericht geschaut. Da im ganzen Land Unwetter niedergingen war die Klamottenfrage ungewiss und ein leichtes Mimimi machte sich breit. Die Zeit verging wie im Flug und nun war er da – der 9.Juni 2016. Der Bekanntenkreis und das Forum durften Live dabei sein, denn ich hatte mir zur Sicherheit noch einen SPOT Gen3 geholt und somit konnte der geneigte Internetnutzer jederzeit sehen wo wir waren.

‚Berlin(-Wien) Tag und Nacht‘ weiterlesen …

Der längste Tag – InVeloVeritas 2016

the hateful 5

the hateful 5

Zum vierten Mal fand in diesem Jahr die InVeloVeritas im Weinviertel nördlich von Wien statt. Von Anfang an stellt der ESK Teilnehmer auf der Langstrecke, auch dieses Jahr waren wir dabei. Zur Berliner Fahrradschau im März kam unser Freund und Veranstalter der InVeloVeritas, der Watzl Horst mit einigen Begleitern nach Berlin, per Rad. Das ermutigte Toni zu einem waghalsigen Plan: die Anreise nach Wien per Rad. Nun waren wir vor drei Jahren schon mal nach der IVV per Rad nach Prag gefahren, doch dafür nahmen wir uns zwei Tage und eine Übernachtung Zeit. Toni dagegen wollte die ganze Strecke nonstop abfahren. ‚Der längste Tag – InVeloVeritas 2016‘ weiterlesen …

Von Tanke zu Tanke VII

Wer wissen möchte, wie man beim Paarzeitfahren so erfolgreich wie Altig und Anquetil ist, dem sei dieses Filmchen empfohlen: Trofeo Baracchi ‚Von Tanke zu Tanke VII‘ weiterlesen …

[Harzsturm 2016 – Tag 3] Zur Quelle der Weißen Elster

Wie schafft man eigentlich eine geographisch-historische Verlinkung zwischen dem 6310m hohen Chimborazo in Ecuador und der Quelle der Weißen Elster im tschechischen Elstergebirge (Halštrovské Hory)? Die Auflösung folgt…
In diesem Jahr gastierte der Eisenschweinkader im thüringisch-sächsischen Vogtland. Jedoch nicht im sächsischen Limbach-Oberfrohna, sondern eben im vogtländischen „Limbach Ohnefrohna“. Dieses Limbach liegt eingebettet in einer sanften Mittelgebirgslandschaft, welche jedoch immer wieder von tiefen Tälern mit steilen Hängen eingeschnitten wird. Zu nennen wären da unter anderem die Göltzsch mit der berühnten Göltzschtalbrücke oder auch die Weiße Elster, an deren Ufer sich Weltstädte wie Oelsnitz, Plauen und Greiz ausbreiten. Eben wegen dieser vielen Täler und Flußläufe wartet das Vogtland, trotz der eher geringen Höhen, auch für ambitionierte Mountainbiker mit schönen und technisch anspruchsvollen Strecken auf. ‚[Harzsturm 2016 – Tag 3] Zur Quelle der Weißen Elster‘ weiterlesen …

3 kleine Italiener

Gestern war es soweit: das vor einigen Tagen angekommene neue Colnago von Peter wurde erstmals in einer Gruppe ausgefahren. Acke und Konni standen auch mit ihren Colnagos am Start, Twobeers hat zwar noch einen Rahmen im Keller (siehe
30 Jahre A Broken Frame), doch fahrbar ist es nicht. Aber Colnago-Socken waren im Schrank und wegen des gerade stattfindenen Giros kam noch ein rosa Leibchen dazu.
‚3 kleine Italiener‘ weiterlesen …

Kontrollfahrten an Ost- und Westflanke

Waren die Kader vor einer Woche noch in großer Formation an den nördlichen Grenzen der bekannte welt, wurden an diesem Samstag die Ost- und Westflanke gesichert. Eine Aufteilung der Truppe war dazu nötig, der Oberst führte seine Truppe (Pda und der Sachse) durch die Mittelgebirgszüge des Harzes.


‚Kontrollfahrten an Ost- und Westflanke‘ weiterlesen …

Heringsschwarm 2016

Die alljährlich Primavera ist Geschichte und hielt dieses Jahr ein Novum bereit: 3 Fahrer machten sich nach einem erfrischendem Bad im Meer und ein paar Fischbrötchen direkt wieder auf den Rückweg per Rad. Die Streber waren kurz nach 3:00 in der Früh wieder wohlbehalten zurück, die Normalsterblichen schon ein paar Stunden früher….

Außerdem waren von 15 Fahrern 5 auf Stahlrädern unterwegs, das Rahmenmaterial ist also im Kommen und der Eisenschweinkader machte seinem Namen alle Ehre.

Hölle, Hölle, Hölle

Hölle, Hölle, Hölle,
geht es mir immer wieder durch den Kopf. Es ist 4:30 Uhr und der Wecker reißt mich unsanft aus den Träumen. Mit dem Sachsen und Ampel geht es heut auf die Piste nach Halle. Das Rad ist vorbereitet.

Es soll Aua geben. Die Profis werden sich heute in Frankreich die Kante geben, wir machen das im wilden Osten. ‚Hölle, Hölle, Hölle‘ weiterlesen …

8+2, der Lauf ist frei!

J-cooP, 7 Jahre ist es jetzt her, als es zuletzt in der Bastelecke raschelte. Fummelt heute denn keiner mehr an altem oder neuem Zeug rum, um es den eigenen Vorlieben gefügig zu machen? Da ja die Beschäftigung mit Dingen von denen man keine Ahnung hat besonders viel Spaß macht, habe ich mich diesen Winter über mit der Sanierung von Campanaben beschäftigt.

Und da für ein neues Stahlprojekt der konkrete Anlass gegeben war, wurde es auch gleich konkret. Shimano hat  ja als letzter Großserienhersteller mit der Dura Ace noch 10-fach Rahmenschalthebel im Programm. In Zeiten von 11-fach und elektronischen Schaltungen werden auch diese bald verschwinden. Doch der Ehrgeiz war geweckt, den alten 8-fach Miche Freilauf zu entfernen und auf ein 10fach Shimano System umzurüsten.

Die Hochs und Tiefs der letzten Monate in Worte zu packen würde Seiten füllen. Das Erlebte daher nur kurz als Bildgeschichte mit Untertiteln.

1 start

Da soll er druff – der Was-auch-immer-Freilauf.

‚8+2, der Lauf ist frei!‘ weiterlesen …

Der ESK auf dem Prüfstand II

Vor einem Jahr waren Toni, Mod und Twobeers auf dem Prüfstand und berichteten darüber. Die Reaktionen kamen von allen Seiten und lauteten einhellig „Da wollen wir auch mal hin.“


‚Der ESK auf dem Prüfstand II‘ weiterlesen …

„Täve, Täve!“

Alles Gute zum 85. Geburtstag!

Täve

Der Kreuzbube ist letztes Jahr mit Täve gefahren und hat darüber geschrieben: GuterBubi!

Punk’s not dead!

Letzter Lauf des KSGC. Herrlichster Vorfrühling, die Sonne wärmt, das Bier ist kalt. 25 Starter tragen sich in die Meldeliste ein, geben ihren Beitrag ab für das aufgebaute Buffet. ‚Punk’s not dead!‘ weiterlesen …

[KSGC 2015/2016] – 4.Lauf Volkspark Prenzlauer Berg

K.S.G.C.Klaus-Störtebeker-Gedächtnis-Cup: Der Wettstreit am kommenden Samstag im Volkspark Prenzlauer Berg ist das Finale des diesjährigen Winters. Es gilt nicht nur den Sieger des Tages zu ermitteln, auch die Gesamtwertung ist noch nicht entschieden. Aber noch viel wichtiger: zu Ehren uns aller begeben wir uns nach dem Wettstreit in die nahe gelegene Gaststätte, dort gibt es rustikales Essen und geistreiche Getränke für die geschundenen Körper. Seit gespannt auf eine neue Kombination der mannigfaltigen und höhenmeterreichen Wege und Pfade auf und um die Gipfel der Oderbruchkippe und freut euch auf einen vergnüglichen Abschluss.

Treffen: 13.2.; 12:30 Uhr, Volkspark Prenzlauer Berg (Wiese Altenescher Weg Ecke Süderbrokweg)
Danach: Gaststätte Zur Laube in der Kleingartenkolonie nordöstlich vom Park

SfdW – Berliner Sechstagerennen

SfdW Das Berliner Sechstagerennen bietet heute den illustren Hintergrund für das erste SfdW 2016. Treff ist 19:00 am Eingang des Velodrom, später wird der Innenraum bevölkert. Vielen Dank an Schultheiss für die Tickets, wir werden uns dafür revanchieren.

Eule und der ESK
Eule und der ESK 2015

Der ESK besucht die Insel


‚Der ESK besucht die Insel‘ weiterlesen …

[KSGC 2015/2016] – 3.Lauf Volkspark Mariendorf, Tempelhof

K.S.G.C.Wieder hat der Mond die Erde einmal umkreist. Die Gezeiten ändern sich, doch das Ziel bleibt. Der Kopf soll auf den Schultern bleiben, doch nur dem Letzten bleibt die Ehr den Becher zu stürzen. Kommt alle zum würdigen Wettstreit in den Süden der Gemarkung Berlin. Ob Kämpfer, Maid oder Göre seid alle bereit!


Treffpunkt: Saterdag, 09.01. um 12:30 Uhr Ecke
Rixdorferstraße/Alt Mariendorf

Sachse schnell

ESK, eine Insel in Biolin

Eine Band singt über Biolin:

*Meine Kleidung unterstreicht meinen Charakter Meine Brille ist nicht
Vintage, verdammt die ist Retro!*

*Undercut und Jutebeutel, ich trinke Club Mate oder gibts den Café Latte
auch mit Sojamilch? – I like! Die große Frage: Schreibt mich irgendjemand
auf die Gästeliste? – Eh, naja – Bitte, bitte, bitte!*

*(Refrain)*

‚ESK, eine Insel in Biolin‘ weiterlesen …