Monatliches Archiv für März, 2008

Links der Elbe

Es ist schon ein paar Jahre her, der Kader war noch jung und seine Herrschaft ausbaufähig, als ein gewisser Carl nach Süden auszog und jeden der sich ihm auf seiner Reise in den Weg stellte an ein Kreuz nagelte. (Der Klappspaten wurde erst im Jahr darauf erfunden). Unter diesen gekreuzigten war auch der Oberguru einer anderen jungen Gemeinschaft, die aufgrund dessen Tod in den folgenden Jahren einen fast ebenso rasanten Aufstieg nahm wieder der Kader. Der Tag heißt seitdem Carlfreitag und ist ein Feiertag in weiten Teilen der freien Welt.
Zu damaligen Zeit richtete sich die Welt noch nach den Gestirnen und der vom ESK entwickelte Kalender konnte sich erst gegen Ende des sechzehnten Jahrhunderts langsam durchsetzen. Daraus resultierte es, dass der Carlfreitag dieses Jahr außergewöhnlich früh im Jahr lag und in weiten Teilen des Landes noch ein Hauch von Winter herrschte.

‚Links der Elbe‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

SfdW 1642 zu Francofordia

So trafen sich zu vorgerückter Stunde die Sektion Rhein/Main und ihre Gäste im alt-ehrwürdigen Apfelweinschanklokal zu Sachsenhusen, südlich der Mainbrücken zu einem Umtrunke nach alter Väter Sitte.

Die Anwesenden lassen die Berliner Kommandatur herzlichst grüßen, ein photographisches Zeugnis soll dies bezeugen:
‚SfdW 1642 zu Francofordia‘ weiterlesen …

Rechts der Oder

Das Frühjahr ist zum Tourenfahren da und was lag näher, als eine alte Idee zu beleben und einen Erkundungszug in die Regionen östlich der Oder zu starten. Die ordnungsgemäße Durchführung des Plans erforderte allerdings frühes Aufstehen und so fand sich vom Kader nur Jockel, der mit mir zu 9.00 am Sonnabend zum Hauptbahnhof der Oderstadt Schwedt fuhr. ‚Rechts der Oder‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Kleine Berge mit großen Wolken

Es ist Samstag Vormittag. Draußen ist es nass, scheint aber nicht mehr zu regnen. Das Regenradar sagt dir, es erstreckt sich ein blaues Band ziemlich genau von vor der Haustür bis in den Wald deines Begehrens. Was tust du jetzt? Es will eh niemand mitkommen, also erstmal ein Stündchen warten und gemütlich Frühstücken. Danach ist der Himmel zwar immernoch verhangen, aber es scheint nicht mehr zu regnen – auf gehts! (Natürlich regnete es noch.)

So begann ein entspannte und schöne Ausfahrt, auf der ich wiedereinmal Neuland entdecken durfte. Dabei entstanden ein paar Bildchen, die ich ohne allzuviel Text für sich sprechen lassen möchte. Los ging es nahe der Stadt dummhillmäßig – klar, weiter raus kommen die Jungs mit ihren Schaukelpferden auch nicht…

‚Kleine Berge mit großen Wolken‘ weiterlesen …

Suchbegriffe