Home » Touren » Man lernt nie aus…

Man lernt nie aus…

…oder die Bezwingung des Klingeberges!

Eigentlich nur in heimischen Gefilden für meine Hausrunde und den Trail-Spaß unterwegs, schaute ich vorher mal aus Neugier auf eine Karte der näheren Umgebung (hat man ja sonst nicht nötig). Und siehe da, mein Blick fällt auf einen Berg, ganz in der Nähe! Also los, das wird erkundet! Bei der Anfahrt sieht man schon die beeindruckenden Felsmassen, die sich jenseits des Feldes auftürmen. Aber man lässt sich ja nicht einschüchtern, oder?…

Klingeberg

Also frisch reingetreten. Wer den Frankfurter Feldberg mit dem Singlespeed schafft, wird wohl auch hier nicht zurückstecken. Auf dem Bild ist ungefähr die Hälfte der wirklich harten Auffahrt zu sehen: nicht enden wollende Rampen…

Gipfel

Nunja, nach diesem Abenteuer mußte ich denn doch nochmal die Gegend abfahren, um zu ergründen, warum der Klingeberg denn wohl so heißen könnte. Inzwischen weiß ich: Der Sachsenwald ist Schleswig-Holsteins größtest Waldgebiet und hat unglaublich viele Hügelgräber aus den Zeiten unserer Urahnen. Nach den Langobarden wurde er irgendwann mal dem ollen Bismarck vermacht, der dort auch seine letzte Ruhe fand. Ach, und “erratische Blöcke” aka alte Grabsteine habe ich auch gesehen. Was man nicht alles lernen kann…

SonnensteinGrab

Nach diesem spannenden Tag habe ich mich am letzten Wochenende lieber wieder dem gepflegten Trail-Spaß gewidmet… 😉

yo gomez

6 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Du alter Grabschänder, es reicht dir also nicht Tische zum Kantenklatschen zu mißbrauchen, jetzt musst du auch schon Gräber schänden, um deine Uphillqualitäten zur Schau zu stellen. Die mühselig angehäuften Grabhügel werden von dir einfach so niedergewalzt, wie es deine Vorfahren schon taten und so das platte Schleswig-Holstein schuffen…

  • Eigentlich möchte keinen Kommentar schreiben, sondern selbst ein paar Zeilen verfassen(auch wenn es natürlich schön ist, dich, yo gomez, im hohen Norden auf dem Rad zu wissen). Nur sehe ich noch nicht so ganz durch, welchem Link ich da folgen muss. Auf Nachfrage verstehe ich nur was von internem Forum und speziellen Schreibrechten usw. Häh? Nun gut, Klischee von Frauen und Technik wäre damit wohl wieder bedient. Evtl kann ja jemand helfen und folgenden Wortschwall an die entsprechende Stelle übertragen.

    In diesem Sinne grüßt Euch alle ganz herzlich aus dem mediterranen Süden

    Catharina

  • @Rifli: Ich bin mir sicher, ich entdecke meine wahre Berufung noch! Das mit dem Kantenklatschen und dem Singlespeed-Monster-Uphill ist ja beides nix geworden… 🙂
    Ach, und Grabschänden macht nach der langen Zeit auch nicht mehr viel her. Da ist bestimmt nix wertvolles mehr zu holen!

  • ünernehmen, ich? viel als meinem werten fachkollegen fällt mir dazu auch nicht ein. eine kurze suche via google ergab die mit unglaublichen 59,3 m zu beziffernde Höhe des Klingeberges.
    ansonsten ein schöne kurzgeschichte einer waghalsigen erstbesteigung!

    rob

  • Ja, verdammt noch mal, er sieht schon ehrfurchtgebietend aus, dieses Monster von einem Berg! Wie er da so flach in der Landschaft hingekauert darauf wartet, arglose Radler zu zermürben.

    Das ESK sollte Bulldozer anschaffen, um solche Ärgenisse aus dem Weg zu räumen.

Archiv

Archive

Folgt uns auf