Die Kirschen sind reif…

Da ich momentan wenig Zeit habe, mir außerdem partout nichts wirklich revolutionär Neues einfallen möchte, will ich den Trend aus dem IBC aufgreifen und an dieser Stelle die Fotodokumentation einer kürzlich erfolgten Fernfahrt veröffentlichen.
Nicht das nun jemand auf die Idee kommt und von mir verlangt, ich möge ihm bitteschön sagen, nach wie vielen Kilometern er die Fahrtrichtung zu ändern hat um das Ziel in Fürstenberg (Havel) zu erreichen. Die nachfolgenden Bildchen sollen ausschließlich dazu dienen, etwas vom Reiz unserer Heimat zu vermitteln und den ein, oder anderen Betrachter ermuntern, hin und wieder den Blick vom Vorderreifen zu erheben und sich den schönen Dingen zu widmen, welche rechts und links der Wege ihrer Entdeckung harren:

Der vielversprechende Titel der aufsehenerregenden Dokumentation lautet „Die Kirschen sind reif“:


null
Felderblick in Richtung Klewesche Häuser


Windräder bei Osterne


Weit ist das Land… (Gutengermendorf)


Die Kirschen sind reif und keine Sau interessiert sich dafür


Am Huwenowsee


Der Mais wird den Kirschen bald folgen


Kurz vor Fürstenberg

Wer mehr sehen möchte, folgt dem Link: „KLICK“

Ansonsten hier noch ein kleiner Hinweis zum Streckenverlauf:
Lehnitz – Oburg (Westufer Lehnitzsee und Oder-Havel-Kanal) – Friedrichsthal – Dahmswalde – Pappelhof – Grüneberg – Lankeseen – Häsen – Gutengermendorf – Meseberg – Huwenowsee – Baumgarten – Kirchsee – Sonnenberg – Wolfsruh – Harzwalde – Dollgow – Schulzenhof – Zeutensee – Dagow – Petschsee – Fürstenberg

Suchbegriffe

8 Antworten auf “Die Kirschen sind reif…”


  • Da schlägt des Lokalpatrioten Herz höher. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne liegt doch so nah…

  • Hach ja, einfach wunderbar. Da es mir derzeit noch immer nicht vergönnt ist fahrend mal den Blick vom vorderen Pneu zu lassen, habe ich diese Sicht auf die Natur ja eigentlich immer. Zu den Kirschen fällt mir ein, dass in meiner nun zweitliebsten Heimat, dem Bördekreis, dieses Phänomen ebenfalls zu verzeichnen ist. Gartenanlagen und Obstplantagen aus denen der Mensch sich zurückgezogen hat, laden zum Verweilen ein. Willkommene Pausen während unserer ausgedehnten Spaziergänge mit den Hunden. Bald, ja bald sind dort auch Pflaumen, Birnen und Äpfel reif…die Kirschen waren schonmal sehr köstlich, fanden auch die Vierbeiner. Jockel vielen Dank für diesen tollen Streckenblick, Beste Grüße aus MeckPomm

  • Wunderbar, so ist’s recht! Weiter so!

    Beste Grüße nach Berlin,
    sketcher

  • Da sieht man es wieder: es müssen keine hohen Berge, steilen Rampen oder Downhills sein. Tolle Bilder, die Lust auf die nächste Tour im Berliner Umland machen.
    Schönen Gruß
    Jens

  • super schön jockel! aber – welchen schnitt bist du gefahren? beste grüsse… menis

  • na ja menis – ich denke, wenn man bei jedem fotostop aus voller geschwindigkeit in kürzester zeit abbremst und nach dem foto wieder wie ein ochse lossprintet, um wieder auf speed zu kommen, dann leidet der schnitt gar nicht arg.

    ;-)

    wunderschön jockel. man sollte mit deinen fotos einen esk kalender produzieren. aus dem frühjahr gibt es doch auch ein paar bilderperlen oder?
    bis denn

  • So Ihr beiden Schlaumeier,
    macht Euch mal um meinen Schnitt keine Sorgen, denn wie dem aufmerksamen Beobachter aufgefallen sein dürfte, ist die Kirschenzeit bereits seit 14 Tagen vorbei. Ergo war ich am letzten Wochenende derart schnell unterwegs, dass ich in der Zeit zurückgereist bin, um die Aufnahmen zu tätigen.

  • sehr schoene bilder. danke fuer deinen gelungenen versuch, „aussenstehende“ die schoenheit der mark naeherzubringen – es hat wiedereinmal funktioniert.

    ich wuerde euch ja auch gerne von der schoenheit der tropeninsel muisne berichten, bin aber z.z. zu sehr mit meinem quallenverbrennungen am hacken beschaeftigt. koennen schmerzen so dauerhaft sein…??

    beste gruesse, rb

Hinterlasse eine Nachricht