Archiv nach Verfasser für boom

Ode an die Straße

Ode an die Straße

Vorab: bitte die Begleitmusik hier: https://www.youtube.com/watch?v=iUKYeXml8Q0 öffnen.

StraßenOde

Sonne glänzet in verchromten Speichen
Sonnenbebrilltes Auge schweift übers weite Feld
Blauer Himmel überspannt märkische Weite
Rücken parallel zum klassisch geraden Oberrohr
Tiefer Lenkerbogen schmiegt sich an taube aber weiß beschuhte Hand
Wind brüllt (von vorn), läßt fade Oberschenkel brennen
Rad fährt effizient – kein Wippen, kein Federn!

Vorbei die Zeit im finstren Tann, vergessen Schlamm, Wurzeln, Dreck und Fichteneinöde!

Oh Sonne, oh Asphalt – ich liebe Dich!

In Velo Veritas – oder „Ich muss im früh’ren Leben a Reblaus g’wesen sein“

Ich muss im früh’ren Leben a Reblaus g’wesen sein,
sonst wär‘ die Sehnsucht nicht so gross nach einem Wein;
drum tu den Wein ich auch nicht trinken, sondern beissen,
und hab den Roten grad so gern als wie den Weissen.
Und schwören könnt’ich, dass ich eine Reblaus g’wesen bin,
ich weiss bestimmt, ich hab‘ gehaust in einem Weingarten bei Wien,
drum hab‘ den Gumpoldskirchner ich so vom Herzen gern,
und wenn ich stirb, möcht ich a Reblaus wieder werd’n

Der ESK, von jeher bekannt für seine genuß- und trinkfreudigen Kadermitglieder, erhörte die Rufe der beiden Urwiener Moser Hans und Watzl Horst und entsandte sechs von ihnen, sich am Wein zu laben. Weiterer Auftrag: sich die Hügel und Schotterpisten des Weinviertels mit dem Material und im Gewande der Altvorderen untertan zu machen und der Konkurrenz bei der In Velo Veritas das Fürchten zu lehren.

IMG_0143

‚In Velo Veritas – oder „Ich muss im früh’ren Leben a Reblaus g’wesen sein“‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

KSGC 2012/2013 – Finale

Schon liegt die Stadt im Morgenrot,
auf einem Drellstein sitzt der Tod
und grinst und geigt –
das Haupt geneigt.

Von Ferne her,
da klingt so dumpf, da klappt so schwer das Beil – das Beil der Guillotine.
Und wenn der Henker einen packt,
der Knochengeiger spielt den Takt,
die Melodei ist einerlei.

Hinab

‚KSGC 2012/2013 – Finale‘ weiterlesen …

****** Von Tanke zu Tanke III ****** Sabotage beim Team TI-Raleigh ******

IRN Berlin exklusiv.

Sabotage!

IRN wurde soeben von einem schier unglaublichen Vorfall berichtet:

JanBoomRas, immerhin Zweiter der Edition 2010, wurde auf unsportliche, kriminelle und lebensbedrohliche Art und Weise daran gehindert, am legendären Paartanz des ESK teilzunehmen. Bisher Unbekannte, mit Sicherheit kaderfremde Elemente, manipulierten den Vorbau am Raleigh Teamrad, so daß dieser während des Aufwärmens brach.

Wir können allerdings vermelden, daß dem Renner nichts passierte, da er das Rad sturzlos auszusteuern vermochte.

Wir werden weiter recherchieren und Ihnen weitere Neuigkeiten umgehend mitteilen.

Suchbegriffe

IRN exklusiv – Sportvergehen im ESK / skandalöses Eilurteil des CAS

IRN Berlin exklusiv.

Wie uns in den letzten Tagen bekannt wurde, kam es bei der traditionellen Bestimmung des ESK-Kohlkönigs 2012 zu einem eklatanten Betrugsversuch eines Teilnehmers.

Der bekannte ESK-Grande Rifli wurde von Wettkampfteilnehmern dabei beobachtet, wie er sich beim traditionellen Eingangswiegen vor dem Kohlverzehr, Barfuß und nur spärlich in dünner Seide gekleidet, auf die geeichte Präzisionswaage stellte.

Nach dem festlichen Gelage stieg, der bisher als Ehrenmann bekannte, Ritzelflitzer aber in umfangreicher Winterbekleidung auf die Waage. An den Füßen wurden Filzstiefel aus den Depots der aufgelösten NVA gesehen. Manche Beobachter sprechen sogar von einem im Tauchsport üblichen Bleigurt, welcher in einer, dem Betrüger zuzuordnenden Tasche, gesehen wurde.

Zorn und Unmut breitete sich aus, die Menge ließ sich nur mit Hinweisen auf ein gerechtes Sportgerichtsverfahren, welches jedem zusteht, beruhigen. Im Normfall werden solche Vergehen mit einem 24 Monate währendem Ausschluss von Wettkämpfen geahndet. Das hieße in diesem Fall, dass der Betrüger für die folgenden zwei Saisonen gesperrt wäre.

Ob dieses ungeheuerlichen Vorfalles wollen wir hier nur die Ergebnisse veröffentlichen, ohne weiter über das Ereignis zu berichten. Dies ist für uns eine schwere Entscheidung, bestraft es doch die ehrlichen Sportsfrauen und Sportsmänner.
‚IRN exklusiv – Sportvergehen im ESK / skandalöses Eilurteil des CAS‘ weiterlesen …

IRN exklusiv – L’Eroica 2011 – die Interviews Teil 2: Il Albero di Alluminio

Egregio Signore, Gentile Signora, sehr geehrte Damen und Herren, hier nun Teil 2 unserer L’Eroica Sonderberichterstattung über den furiosen Auftritt der Squadra Berlinese. Das Telefoninterview mit einem Fahrer, genannt der Reiseleiter oder in Fachkreisen auch Il Albero di Alluminio, führte für Sie Andrea Maria Cruciborgo.

AMC: Bon Giorno Signore

AdA: Tach!

AMC: Wie geht es Ihnen?

AdA: Ein wenig malade, feindliche Elemente schleusten Viren in meinen gezeichneten Körper und schreckten nicht davor zurück, meine Tochter als Träger zu nutzen.

AMC: Man hört ja zur Zeit viel über ihre furchteinflößende Equipe, leider kann ich den Namen nicht aussprechen, ihr Tedescis parliert gar zungenbrecherisch.

AdA: Der ESK? In italienisch würde man Squadra Maiale Ferro sagen, haha SMF, nee das klingt nicht gut.

AMC: Es wird ja viel geredet im Radsport, über ihre Squadra hört man Gerüchte über geheimnisvolle Hilfsmittel, ein „Starterpaket“ wird erwähnt. was sagen Sie dazu?

AdA: Hilfsmittel? Geheimnisvoll? Schultheiss, Brot und Training. Das ist das Erfolgsrezept.

‚IRN exklusiv – L’Eroica 2011 – die Interviews Teil 2: Il Albero di Alluminio‘ weiterlesen …

L’Eroica – Tag 3 & 4

Freitag
Der Chronist des Tages zwei unserer kleinen Genussreise erwähnte zum Ende des Berichtes etwas von Absackern, Dorfkneipe und eigener Geschichte. Fürwahr, eine solche ließe sich hier erzählen. Allerdings verschwinden bedeutende Teile des Erlebten im Nebel von Rotwein und Grappa des Kneipenbesitzers „K’chlaus“, welcher sich 1-2 x in der Woche mit seinen Gästen betrinkt. (Man versuche das K’ch auszusprechen, als ob man eine Gräte verschluckt hätte und diese nun aushusten möchte)
Da ich, in meiner neuen Position als Reiseleiter, mich auch für das leibliche Wohl der sich mir Anvertrauenden zuständig fühlte, brach ich zu fortgeschrittener Stunde mit einem Einheimischen Namens „Putti der Hirte“ auf, um einen „K’chas“ zu holen. Mit diesem Herren unterhielt ich mich schon eine Weile und verstand, im Gegensatz zu den Mitreisenden, ungefähr 50% des von Putti gesprochenen Wortes. Der Mann lebt im Sommer auf der Alm, versorgt und melkt die „Viacher“ und macht dort oben einen Rohmilch-“K’chas“. Um an diesen zu gelangen, nehme ich nicht abzuschätzende Gefahren auf mich und wanke mit Putti und seinem bauchnabelhohen Hütehund durch die Nacht. – Ja ich lebe noch! Außer dem Obulus für den, im übrigen vorzüglichen „K’chas“, musste ich keine weiteren Opfer erbringen. Einzig die mangelnde Fürsorge meiner Mitreisenden, welche sich nicht mehr im Lokal befanden, stimmte mich ein wenig nachdenklich. Diese trüben Gedanken wurden aber durch zwei weitere Grappa auf Kosten von K’chlaus beseitigt.


‚L’Eroica – Tag 3 & 4‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

„Vive La France!“ – Der ESK erweist der Grande Nation die Ehre


13. Juli, Cannes. Wir betrachten erstaunt dekadentes Geschmeiss in teuren Limousinen oder Yachten, welche in der Größe kaum von den Kreuzfahrtschiffen zu unterscheiden sind. Der Himmel verdunkelt sich, es grollen Donner in der Ferne. Über den Bergen dräut Furchtbares. Ein Unwetter lässt uns in Sekunden komplett durchweichen und Straßen im Nichts versinken.

Nein, nicht furchtbares, reinigende Katharsis. Es muss geputzt werden, denn morgen:

14. Juli – Nationalfeiertag; Grasse; 0600 Uhr Aufstehen!

Vive la France!

Um sieben Uhr rasten Schuhe in Pedale und es geht in die Berge. Berge! Naja, die Alpes Maritimes, besseres Mittelgebirge. Aber immer schön von Meereshöhe aufwärts. Mit dem Grenouille im Kopf erklimme ich die steilen Straßen von Grasse in Richtung Himmel, immer Enfleurage, Mazerazion und solch Zeug in den Gedanken. Der Gallier in Gestalt von Gendarmen richtet die Stadt mit Flaggen und Blumenschmuck her, aber irgendetwas fehlt. Ahja, die Trillerpfeife! Louis de Funès als Polizist hatte immer eine solche im Munde und wies damit delinquente Personen zurecht. Heutzutage wird aber alles in Ruhe und Gelassenheit geregelt.
‚„Vive La France!“ – Der ESK erweist der Grande Nation die Ehre‘ weiterlesen …

Suchbegriffe

Buckow mein Buckow

„Und weil der Mensch ein Mensch ist…“

…drum muss er auch nach Buckow bitte sehr!

Freitagmorgen, Sonne satt den ganzen Tag und keine Lohnarbeit. Die schönste aller Schweizen – die märkische – ruft und ich folge ihrem drängenden Geschrei. Nachdem die morgendliche Kälte durch die unbändige Kraft der Sonne hinweggebrannt wurde, besteige ich mein tschechisches Aluminiumgeröhr und begebe mich auf Pilgerfahrt in meinen märkischen Lieblingsort um dort nach einer Bierpause die schier unglaublich lange Rampe mit ihrer berühmten Doppel-S-Kurve zu bezwingen.

Der direkte Weg ist nicht immer der schönste, so führt mich der Meine mich am berühmten Malchower Metzger vorbei führt dann über Börnicke und Schönfeld nach Werftpfuhl um die B158 zu kreuzen. Brechts Einheitsfrontlied, vertont von den Scherben, auf den Lippen quere ich den Wald rund um den Gamengrund. Die fordernden Rhythmen lassen mich die Wellen im Wald wie im Fluge übersprinten und alsbald Prötzel und später Waldsieversdorf passieren.

Weltgrösstes Anbaugebiet von Mavicschuhen

Weltgrösstes Anbaugebiet von Mavicschuhen

‚Buckow mein Buckow‘ weiterlesen …