Das Aus für das Präpel-Eck

Die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung meldet:

BERLIN. Im Präpel-Eck wurde am 29. August zum letzten Mal der Zapfhahn geöffnet – nach 102 Jahren. Die ins Haus stehende Verdopplung der Miete – Pachtvertrag ausgelaufen – bedeutete das Ende der legendären Berliner Eckkneipe am Gesundbrunnen. Einst war sie Heimstatt Harald Juhnkes, als der Schauspieler im Wedding wohnte. Zur Schließung gab es eine 1-Euro-Party.

Sehr traurig, die Wohnzimmer von Didi A. Senftenberg sterben aus.

3 Antworten auf “Das Aus für das Präpel-Eck”


Hinterlasse eine Nachricht