Immerzu im „IMMA UFF“

Donnerstag, kurz vor sechs, 2 Stunden vor Sonnenaufgang. Didi A. Senftenberg bekämpft seine senile Bettflucht mit einem Schultheiss. Ist doch egal, ob man vor dem Morgengrauen das erste oder das letzte trinkt. Außerdem muß er sich auf die Zeitumstellung vorbereiten, dieses Jetlag ist jedes Mal furchtbar. Leider weiß er nie, wie die Uhr verstellt wird, das macht die Sache unnötig kompliziert. Er steht auf, nimmt die letzte Münze und steckt sie in die Jukebox. 5:59. „It’s Only Rock ’n Roll…“
„But I like it, like it, like it, yes I do!“

Laut schmettert er den Refrain, tritt aus der Tür des „Imma uff“ und wird geblendet, fast blind. Als er sich von dem Lichtblitz erholt hat, stehen drei uniforme Recken vor ihm. Sie stellen ihre Räder ab und ordern Schultheiss.
„Wat machtn ihr hier?“
„SfdW!“
„Wat?“
Carolin, die übernächtigte Wirtin, bringt eine Runde. Sie steht seit gestern 15:00 am Hahn und wartet auf den Schichtwechsel.
Anstoßen, daß die Krüge fast zerspringen, eine tiefer Zug, daß der Krug fast leer ist.
„ESSS EFFF DEEE WEEEE!“ tönt es auf drei Kehlen gleichzeitig über die noch schlafende Neue Kantstrasse.
„Klar, ess ick ooch.“ Senftenberg nimmt einen Schluck.
„ESS EFFF wat?“
„Mann, jeden Donnastach! Hat der LKW jesacht.“
„Klar, wer morjens anne Pulle hängt, der spricht ooch mit Autos!“
„Mensch, der LKW. LandesKaderWart!“
„Der LKW jedenfalls hat jesacht, wir solln imma donnerstags fahrn, richtig Krawall aba nachts und denn eenen uffn Friedn.“
„ESSS EFFF DEEE WEEEE halt, Saufen fürn Weltfrieden. Und weil wa abens nich können, ham wat uff morjens jelecht.“

Senftenberg muss schlucken ob des gezeigten Aktivismus, hatte er doch erst gestern einen Gerichtstermin verpasst. Es ging um nicht wichtiges, die Räumung seiner geliebten Wohnung war schon vor Wochen vollzogen und er wohnte neuerdings im Hinterzimmer eines Charlottenburger T-Shirtshops. Verdammte Zeitumstellung!
Nächste Runde, diesmal begleitet von „Got save the Queen“ von den Sex Pistols. Die Neue Kantstrasse liegt immer noch im Tiefschlaf, der erste Bus fährt vorbei, er ist noch leer. Didi A.Senftenberg hat sein altes Ramones T-Shirt an und denkt darüber nach, wann er das letzte Mal mit dem Rad gefahren ist. Richtig, das ist noch garnicht so lang her. Er drehte eine Runde durch seine Wohnung und fuhr sich eine Reißzwecke in den Hinterreifen. Verdammt! Aber die geliebte Wohnung wurde geräumt und damit sind die Radtouren auch passé.

Nanna kommt angeschlendert und löst Carolin ab. Leider bringt sie keine Schrippen mit, egal, noch ein Bier. Gleich wird die Sonne aufgehen. Was wird der Tag bringen?

Suchbegriffe

9 Antworten auf “Immerzu im „IMMA UFF“”


Hinterlasse eine Nachricht