Rudolf S. zittert, Cance will, darf aber nicht

So hat Rudolf S. nicht mal gezittert, als er für eine große deutsche Tageszeitung in den eiskalten Pool steigen mußte. „Verdammte Axt“ denkt er, „so geht das nicht!“ Seine Gräfin hätte gerne mal wieder ein schönes Photo von ihm, möglichst mit einem siegreichen Helden an seiner Seite. Doch wie soll das gelingen, wenn man nicht eingeladen wird? „Immer finden die wirklich lustigen Sachen woanders statt, das muß ich ändern!“ Und so schmiedet er einen Plan, der von der UCI auch alsbald umgesetzt wird. Kein Lizenzinhaber darf mehr dort starten, wo es Spaß macht, sonst wird gesperrt!
„Und bei allen genehmigten Veranstaltungen müssen sie mich nicht einladen, da kann ich einfach so hin und die müssen mir noch das Zimmer zahlen!“ schmunzelt Rudolf S. in seinen Bart.

So erreichen die Veranstalter der vierten Auflage des Sommerklassikers „Von Tanke zu Tanke“ Absagen, in denen die Weltspitze der Zeitfahrer ihr Bedauern zum Ausdruck bringt. Es gibt eben Dinge, die kann man riskieren, andere nicht. Das diese Vorsicht angebracht ist, zeigt sich im Start-/Zielbereich, wo plötzlich hochbezahlte Schergen des BDR auftauchen, um nach Querulanten zu suchen, die Spaß haben wollen. Rudolf S. hat ihnen eine Poolparty versprochen, wenn sie einen drankriegen…

Junge Kaderathleten stehen also nur wie zufällig in der adrenalingeschwängerten Menge, wegen der zu befürchtenden Sanktionen verlassen sie das nicht abgesegnete Kräftemessen vor dem Startschuss. Insgesamt stehen so noch 21 Paarungen bereit, keiner nennt seinen wahren Namen, alle fürchten sie den langen Schatten des Rudolf S., der doch auch mal die kämpfende Truppe aus Pool dirigiert hat.

Am Morgen gab es bei strahlendem Sonnenschein Nachfragen, ob die einzige Veranstaltung, die den Besuch des amerikanischen Präsidenten in den Schatten stellt, auch wirklich stattfinden würde. Besorgnis löste die Wetterlage aus, doch auch dies erwies sich als Finte des einstigen Hoffnungsträgers einer Volkspartei. Tatsächlich kreisten unbemannte Drohnen über dem Grunewald und veränderten das Wetter, ließen bei mörderischer Hitze Wolken entstehen und Blitze zucken. Riesige Ventilatoren, die auf dem Sprengplatz im Grunewald versteckt waren, setzten die Luft in Bewegung, daß Äste brachen und Bäume wankten. Auch diese Drohungen fruchteten nicht, 3,2,1 zählte der Scharfrichter runter und die Hatz begann!

Eine Stunde später ist alles vorbei, das Bier liegt kalt auf Eis. Fast die Hälfte des hervorragend besetzten Starterfeldes unterbietet die magische Grenze von einer halben Stunde. Husten und Staub stehen wie immer auf dem Podest, einzig eine Paarung ist noch schneller. Es ist der sagenumwobene Boniperti mit seinem Transalpspezi, die einzigen, die regelmäßig den Ötztal-Marathon in unter 8 Stunden abreißen und damit dort die schnellsten nichtorganisierten Starter sind. Komischerweise sehen sie den Schleck-Brüdern verdammt ähnlich, wir lassen uns die Pässe der beiden mit dem komischen Akzent nicht zeigen und gönnen ihnen Spaß und Sieg.

Rudolf S. wird heute in Wangen wieder versuchen, ein gutes Bild mit Sieger und Siegerin der Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren zu bekommen. Ein Zimmer wird ihm bezahlt und er darf hin auch ohne Einladung. Hoffentlich haben da alle genauso viel Spaß wie wir.

Bis zum nächsten Jahr am letzten Donnerstag im Frühjahr, 19.6.2014, wieder pünktlich zu Fronleichnam.

P.S.: Rudolf, wenn Du das liest, komm einfach vorbei!

Ergebnisse:

Startnummer Team Starter Zeit
18 Fastandfouries Boniperti Florian 28.00.636
14 Staublunge Staub + Husten 28.41.013
16 BRC 3 Christian Henrik 28.42.090
4 Phonak-Simulanten Sam/Sandten 28.45.148
6 Suicycle Konni/Sven 29.05.948
5 MARC & BERND Marc/Bernd 29.16.457
2 Saschist konz 29.23.426
19 Nils Tilo 29.31.725
17 Sberg Stefan & Stefan 29.39.912
12 BRC Endspurt Martin / Sebastian 30.10.461
13 Bruchpiloten Erik/ Thomas 30.38.051
23 Chief Thief 30.43.820
20 Köpenicker Shorty 30.59.123
22 Georg Olli 30.59.333
11 YoungSters Gobbi / Andre 31.01.828
21 FÜR OMA Meckx / icke 31.01.841
15 BRC 2 Markus Andre 32.20.927
1 Wim Vansevenant Onkel / Kreuzpeilung 32.44.893
9 Equipe TI-Raleigh PDa / Boom(kapütt) 33.16.192
10 eventassec KramersBüro / Schosse 33.19.410
7 Friesch-Auf! Markus / Thorsten 34.58.261

Suchbegriffe

8 Antworten auf “Rudolf S. zittert, Cance will, darf aber nicht”


  • Rudolf, bring aber Geld für Bier mit, du alte Spaßbremse.

  • tausend dank an die veranstalter !!!!
    und an alle, die ihr bestes gegeben haben!!!!
    mit aufgespannten segeln und gefühlten hells angels im nacken flogen wir auf der Prinzessin gen kudamm bis es so richtig krachte und blitzte….
    ein knall wie ein urknall brachte uns in ein Gelächter voller Zufriedenheit. die nächste hausbrauerei im wedding ließ uns nach diesem tollem abend die letzten gäste werden…
    es war großartig! nächstes jahr wieder eine kilometerstunde schneller!
    das ist das ziel!
    jungs , weiter so!!!
    saschist

  • hochbezahlte Schergen des BDR sind schon ziemlich arme Würstchen!

    Aber sonst war es schön!

  • Ich habe mir die Geschichte aus zweiter Hand erzählen lassen und muss meiner tief empfundenen Verwunderung Ausdruck verleihen. Sollte es tatsächlich sein, dass der arme Würstchen-BRV/BDR einen solch massiven Mitgliederüberschuss hat, dass er gezwungen ist, durch rechtswidrigen Eingriff in die Privatsphäre seiner Mitglieder für eine Ausdünnung der Mitgliedslisten sorgen zu müssen? Zumindest meine Wahrnehmung ist eine andere. Auf welcher Grundlage meint man auf Verbandsseite, seinen lizenzierten Mitgliedern die Teilnahme an privaten Veranstaltungen zu untersagen? Ganz ehrlich, ein Verband wie der BDR, welchem a) der Nachwuchs fehlt und b) die Mitglieder davonlaufen, sollte seine Füsse einfach mal stillhalten.

  • Ich bin dafür das jeder Ortsschildsprint beim BDR zur Anzeige gebracht wird. Die Mitgliedsbeiträge sollten auch für eine Kameraüberwachung prädestinierter Ortsschilder herhalten.

  • Wie wurden die hochbezahlte Schergen des BDR erkannt?

    Haben sie Namen wie Prism, Tempora oder Snowden angegeben?

    Pressemitteilungen bei der TDE vor dem Mannschaftszeitfahren zu folge, waren sie ungehalten, weil sie keine Punkte in ihre Wertungskarte eingetragen bekommen haben.

    Bei so viel Einfältigkeit wird Rudolf doch wieder sein Platz vor dem Schlitten einnehmen und S. Klaus hören müssen…

  • Ich glaube, ich muss hier doch noch mal an Eides statt versichern: Ich war wirklich schon im Urlaub. Nächstes Jahr: Bin ich wieder dabei. Wo kann ich denn vorher noch einen Lizenz bekommen, die ich mir dann unter Verweigerung jeglicher Beitragszahlung & Androhung rechtlicher Schritte bis hin zum Supreme Court auch gern wieder abhnehmen lasse?

Hinterlasse eine Nachricht