Die Farbe mag ich nicht

Dieser Gedanke kam mir in der letzten Zeit immer öfter, wenn ich mir den schwarzen Einheitsbrei an Fahrradteilen betrachtete.
Also hieß es Abhilfe schaffen. Inspiration lieferte mir ein gewisser Saufhund der das Leichtbauforum mit seinen selbstgebauten Aluschrauben und ersten Eloxierversuchen auf den Kopf stellte.
Also dachte ich mir, wenn der Saufhund das kann, dann kann er das schon lange. Quatsch, dann kann ich das schon lange!

Flugs wurde die Vorgehensweise recherchiert und die nötigen Zutaten besorgt.

  • Um das alte Eloxal zu entfernen löst man etwa 10g Natriumhydroxid in 100ml warmem Wasser auf. Ich habe dafür Laxyl Abflußreiniger genommen.
  • in diese Lauge taucht man die eloxierten Teile und nach etwa 30 Sekunden kann man das Eloxal einfach abwischen.
  • das eigentliche Eloxieren findet dann in 15 bis 20 prozentiger Schwefelsäure statt. Batteriesäure hat etwa 37% und kann so einfach 50/50 mit Wasser gemischt werden. (erst die Base dann die Säure…)
  • pro Quadratzentimeter Bauteiloberfläche soll man etwa mit 15mA eine Stunde lang eloxieren.
  • sehr praktisch ist daher ein Netzgerät mit fest einstellbarer Stromstärke.
  • dabei dient ein Behälter aus Edelstahl oder eine Aluplatte als Kathode (-) und das Bauteil selbst als Anode (+). Deshalb nennt man das Verfahren auch Anodisieren.
  • das Bauteil selber sollte an Alu oder Titandraht aufgehängt werden. (Edelstahlspeichen waren nach nach einer Stunde nur noch ein hauchdünner Draht)
  • selbstvertändlich müssen vor dem eloxieren alle Teile, die nicht aus Alu sind entfernt werden
  • Beim eloxieren bilden sich in der Eloxalschicht winzig kleine Poren. In diese Poren kann jetzt ein Farbstoff eingelagert werden.
  • spezielle Farbpulver zu diesem Zweck gibt es z.B. hier
  • Ich habe mich für die Farbe titan-oliv entschieden.
  • nach dem Eloxieren wird das Bauteil unter fließend Wasser von der Schwefelsäure befreit und dann in die bereitstehende Farblösung getaucht. Je nach Verweildauer kann die Intensität verändert werden.
  • Wenn der gewünschte Farbton erreicht ist, kommt das Teil noch für eine Stunde in kochendes Wasser. Dabei schließen sich die Poren des Eloxals und die Farbe wird dauerhaft

Als erstes versuchte ich mich an einem Paul Schalthebeladapter. Und das klappte auch gleich sehr gut. Doch stellte es sich als fast unmöglich heraus den selben Farbton nochmal zu treffen. Aber beim dritten Versuch war das Ergebnis dann hinreichend:

Als nächstes machte ich mich an ein Paar Avid Single Digit Ultimate. Hierbei kam ich der Sche mit den Farbschwankungen auf die Spur. Es liegt man PH-Wert der Färbelösung. Dieser sollte zwischen 5 und 6 liegen. Einmal vergaß ich jedoch die Bremsen nach dem Eloxieren zu spülen und brachte so etwas Schwefelsäure ins Farbbad, woraufhin die Bremsen in einem knalligen lila erstrahlten. Wenn der PH-Wert hingegen zu basisch ist, werden die Teile grün.
Also besorgte ich mir in der Apotheke Indikatorpapier und fortan waren die Ergebnisse so wie gewünscht.

Die vier Bremsarme eloxierte und färbte ich trotzdem lieber gleichzeitig, damit sie wirklich alle gleich aussehen.

Hier noch ein paar Impressionen:

Suchbegriffe

19 Antworten auf “Die Farbe mag ich nicht”


  • Schön schön, der geneigte Leser fragt sich, wie die Chemikalien entsorgt wurden…. Abflußreiniger ist klar, die Schwefelsäure erst verdünnt oder neutralisiert?

    Twobeers

  • Schwefelsäure aufgehoben fürs nächste Mal. Und die paar Tropfen, die doch in den Abfluß kommen, sind glaube ich ziemlich unbedenklich. Da kommt bei jedem sauren Regen mehr vom Himmel.

  • 1. Du hast echt einen an der Klatsche!
    2. Wir hoffen, dass Mutti nicht mitliest und ihre Spüle wieder erkennt.
    3. Das Rad sieht hammermässig schön aus.

    Mein erstes MTB habe ich übrigens auch oliv-grün umgefärbt, allerdings die Mädchenmethode anwended: frau nimmt ein T-Shirt in der gewünschten Farbe, geht damit zum Fahrradladen ihres Vertrauens und bezahlt für die Pulverbeschichtung in T-Shirt-Farbe.

    Grüße in die brandenburgische Bastelprovinz,

    Jen*

  • J-CooP, alter Bastelquade, würdest Du diesen Lila-Farbton noch einmal hinbekommen?
    Sag mal, bei all dem Experimentiermut und den sehr feinen Ergebnissen stockte mir letztendlich jedoch der Atem, als ich diese Teleskopgabel feststellen mußte. Was soll das denn???

  • Teleskopgabeln sind der neuste Schrei im Geländerad, habe ich gehört.
    Mit den 70 Millimetern Hub des verbauten Modells ist dieses Fahrrad ein reines Abfahrtsgerät. Für Touren baut es vorne viel zu hoch (Sattelüberhöhung<30cm)

    Außerdem mußte ja irgendwas dran, damit man es von silbernen Stumpjumper unterscheiden kann.

  • Wow, mal wieder sehr impressive was der Herr da anstellt. Wahnsinn!

  • es heißt richtig!
    Erst das wasser dann die säure sonst passiert das ungeheure. zwischen beizen und eloxieren hast aber schon noch gespült??? und als spülwasser macht sich nen gesunder verschnitt aus destiliertem und stadtwasser sehr gut. man jakoop sei bloß vorsichtig mit den zeuch!!!!!

    verrätst du mir wo dem krasse DH gabel her is?

    grüße eL

  • Die Gabel ist eine ganz normale Rock Shox Reba. Die läßt sich intern zwischen 70 und 115mm einstellen.
    Stammt von hier:
    http://www.mob-bikes.de

    Ich bin recht angetan von der Funktion. Seit Sram das sagen bei Rock-Shox hat, hat sich da scheinbar einiges getan. Vor allem das Motion Control ist ein klasse System!

  • Bewunderung, Verunsicherung und tiefe Angst wechseln sich bei mir immer ab, wenn ich von deinen geglückten Experimenten lesen darf.
    Ich würde gerne mal die Mutter zum J-CooP kennenlernen, nur so, um mal zu sehen, wer die Nachfolge von Ghandi in Sachen Toleranz und Unerschrockenheit angetreten hat.

    PS: Erwähnte ich schon, das Schwarz genaugenommen keine Farbe ist?
    PS II: Warum verdammt ist da kein geätztes ESK-Wappen drauf?!?!
    PS III: Geh‘ endlich arbeiten und öfter mal mit Frauen aus!
    PS IV: ;-)

  • Sehr sehr geil ob wohl mir das standart Silber an dem Downhiller fast besser gefallen hätte. Aber auch so wirklich nice. Für die Arbeit kan man nur sagen, krass geile schei$e, immer wieder erstaunlich was man alles selber machen kann wen man sich nur mal die Zeit nimmt um sich mit dem Thema zu beschäftigen.
    Wan baust du dein erstes kommplett selbst her gestelltes Bike?
    Ansonsten hör nich auf die grisgrämigen allten Leute;D und mach das was dir am meißten spaß macht irgend wann is es zu spät und das geht schneller als man denkt. Hab ich mir sagen lassen :D ;)

  • Mensch Boerge mit Frauen ausgehen und arbeiten – das klingt ja nach Doppelbelastung! Viel besser wäre es doch die Frauen für sich arbeiten zu lassen (in ’nem knappen Fummel natürlich) ;-)

  • J-Coop ich habe es schon immer gewußt, die Frauen auf den Oranienburger sind deine. Wie sonst kann er sich den ganzen kram als armer Bettelstudent leisten.
    Als dem Acke und mir im Studium/Abitur die Grundlagen zum Eloxieren näher gebracht wurden, hatten wir auch die Idee, nur leider fehlten uns die Frauen auf der Straße, um das nötige Kleingeld zusammen zukratzen.

  • Mann musst Du Zeit haben. :-) Sieht sehr geil aus Dein Bike. Wenn ick daran denke wie Du mit der starren Pace gefahren bist, ist das Bike ja jetzt ein Freerider.

    Weitermachen, checkb

  • Wenns nicht schon eine Extra-Kategorie für j-ccops Basteleien geben würde, würde ich sie hiermit glatt beantragen wollen. Bin drauf gespannt, wie das Bike in Echt aussieht.

    Ich vermisse hier übrigens einen Eintrag zur Frankenamazonentour in Märkische. Meine Bilder habe ich in diesem Album abgelegt: ESK-Frankenamazonentour

    Hoffe, das Bild bleibt, sonst ist hier die URL: http://picasaweb.google.com/wrc505/ESKFrankenamazonentour

  • krass, glückwunsch zum gelingen im bastelkeller, oder war es die küche. finde es klasse was du da alles brodelst. weiter so

  • von schwarz zu grau ist aber auch nicht so die wirkliche verbesserung ;-) . warum bist du nicht einfach zu grün oder lila übergegangen? trotzdem ne ansehnliche arbeit!

    was für ein rahmen hast du da verbaut? war der auch mal lackiert?

  • Stimmt, so ein lila Farbklecks wäre schon was gewesen ;-)

    Der Rahmen ist ein Deer KB1 und so wie zu sehen in Originalzustand. Ist nämlich Poppe&Potthoff Edelstahlgeröhr.
    Leider misst er nur 18″. 19″ wären perfekt gewesen, aber sowas bekommt man ja nicht täglich.

  • Respekt – habe zwar nahezu 30 Bikes aller Jahrgänge ab ´80 und aller „Ausbau-Stufen“ für Road + Dirt – das Deer habe ich aber zu meinem Bildschirmhintergrund „befördert“ – sieht einfach Klasse aus, trotz REBA ein guter Material-Mix ! Wo kriegt man so ein Stahl-Geröhr noch her ?!?

  • Ein neues Deer zu bekommen ist recht unwahrscheinlich.
    Aber Edelstahl bekommst du noch bei Uwe Marschall:
    http://www.marschall-framework.de

    Ist zwar gemufft, aber nicht minder schön.

Hinterlasse eine Nachricht