Fette Reise durch die nordöstliche Mark Brandenburg

Für den Rest der Crew ging es aber weiter und wie bereits erwähnt, fand die Tour zwar an einem Sonntag statt, aber es sollte keine Sonntagstour werden (Schließlich wollen wie gestählt im Harz einschlagen ). Und kurze Zeit später wurde es auch endlich Ernst, es ging in meine Lieblingsecke, die Gegend direkt südlich von Bad Freienwalde.
Hier wurde nun ein feines Sägezahnprofil in die der Höhenmessung tauglichen Bordcomputer gepumpt. Ein stetes Auf und Ab sorgte dafür, dass bei niemandem Langeweile auftauchte doch auch für Naturbeobachtungen blieb für den Einen oder Anderen Zeit.

Einige Kilometer weiter wurde Bad Freienwalde erreicht und sogleich das für sein außerordentlich geschmackvolles Interieur weit über die Grenzen der Mark berühmte „Schloß Caffee“ aufgesucht. Nachdem die Bedienung in der Lage war aus dem allgemeinen Geschrei, welches für Wirtshausbesuche des ESK obligatorisch ist, die Wünsche der Einzelnen herauszufiltern bekamen auch alle das Gewünschte. Hatte ich alle gesagt? Na gut nicht alle. Rostsammler, ein waschechter Baden-Württemberger, welchen wir, aufgrund seiner feinen Manieren immer gern mit auf Tour nehmen, hatte, wie es die Höflichkeit gebietet eben nicht mitgebrüllt wie ein Löwe und so bekam eben anstatt des georderten Apfelstrudels eine Apfelschorle. So ist das eben: Wer nicht mit den Wölfen heult…

Nachdem alle ihre Näpfe leergefuttert hatten und den dafür fälligen Obulus an die Bedienung gelöhnt hatte, wurde wieder aufgesessen und sogleich (hähähäh) eine fette Rampe hochgedrückt (Hättet eben nicht so reinhauen müssen) Man sahen die Jungs ******* aus. Aber sie erholten sich bald wieder.
Schon während der unangemessen langen Pause wurde beim Uhrenvergleich festgestellt, dass rikman, sollten wir tatsächlich nach Chorin fahren, wohl seinen Job loswerden würde und da inzwischen auch andere Kadermitglieder Anzeichen von Schwäche zeigten wurde die Tour nach Eberswalde abgebogen.

Etwa 25 Kilometer und einige Höhenmeter weiter erreichten dann auch fast alle die Bahnstation. Fast alle heißt, dass sich Schotter, seinen Heimvorteil nutzend (seine Eltern wohnen in der Gegend) schon etwas früher in Richtung Hollywoodschaukel und Pilsbier davongemacht hatte (der hat es gut…).

So liebe Leute, es war mal wieder schön mit Euch. Ihr seid sehr tapfer. Wer noch etwas zu bemerken hat, z.B wie Rob, wahrscheinlich um sich einen frühzeitigen Abgang zu verschaffen, mit einem riesigen Stock an seinem Schaltwerk herumgebogen hatte und die daraufhin angeforderte Freistellung abschlägig beschieden wurde, oder von Rikman, der sich bereits gestern die übelsten Kilometer in die Beine gepumpt hatte oder aber Rostsammler, der es nicht lassen konnte und hin und wieder versuchte an meinem Thron zu wackeln , der möge es im Folgenden kundtun.

Gute Nacht.

Seiten: 1 2 3 4

0 Antwort auf “Fette Reise durch die nordöstliche Mark Brandenburg”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht