Ausweichmanöver von Birkenwerder nach Bernau.

…ergänzende Anmerkungen von Hustens

öäüßß – (Umlaut Test) – ääößßöüü alles OK?

recht herzlichen Dank fuer lesenswerte Logbucheintraege. Menis hat jedoch recht. Zwei wesentliche Details wurden zuhausegebliebenen Eisenschweinen verheimlicht.

1) Leistungsfaehigkeit von 888bob888 wurde tatsaechlich durch halbseitige Laehmungserscheinungen geringfügig eingeschraenkt. Er musste aber nicht die ganze Zeit salutieren (nur gelegentlich, z.B. wenn er sich wieder an die Vorhut rangekaempft hatte), sondern hatte sich freiwillig den linken Arm abbinden lassen, um, wie er zu Tourbeginn sagte, für „Chancengleichheit“ zu sorgen. Das gleichzeitige Abbinden des rechten Beines konnten wir ihm mühevoll mit der Begründung ausreden, dass wir so schlapp eigentlich gar nicht wären. In jedem Fall erlangte 888bob888 mit seiner ehrenvollen Aktion unsere Hochachtung.

2) So schön die Tour auch war, so möchte ich hier noch kurz auf die unüberschaubaren Mengen von beweglichen Hindernissen auf Wasjutins Trail hinweisen! Es schien gerade so, als ob er (Wasjutin) instinktiv wusste wo sich Busladungen der lebensmüden Wanderminen in die Brandenburgischen
Waelder ergiessen wuerden, um mit ihren leinenlosen Schnuffis und Waldis ueber den herbstlichen Blaetterteppich zu stolpern.

Des weiteren sei noch bemerkt, dass der ESK nächsten Donnerstag über Arthur D.s offensichtliche Verweichlichung beraten muß. Es soll darüber abgestimmt werden ob z.B. sein Benutzerbild und -Titel sowie Signatur und Terminologie an verschiedenen Stellen als subversiv eingestuft werden muss. Wäre schlimm wenn andere Eisenschweine von selbigem Virus angesteckt wuerden. Mag jedoch sein, dass es dem Frieden dient.

Bis denn

Seiten: 1 2

0 Antwort auf “Ausweichmanöver von Birkenwerder nach Bernau.”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht